neuer Name, neuer Look

Der U-Bahnhof der Linie 5 hieß bei seiner Eröffnung im Juli 1989 „Heinz-Hoffmann-Straße“. Nach der Wende verabschiedete sich die Berliner Verkehrsgesellschaft vom belasteten Namensgeber, dem Armeegeneral und Verteidigungsminister der DDR und benannte die Station erst in „Grottkauer Straße“, dann in „Neue Grottkauer Straße“ um. Das machte die Stahlbetonkonstruktion  nicht schöner.  Grau blieb grau.

Und nun? Im Zuge einer längst fälligen Modernisierung und natürlich auch im Zusammenhang mit der quasi nebenan stattfindenden IGA 2017 bekam der U-Bahnhof am 9. Dezember 2016 den Namen „Kienberg – Gärten der Welt“.

neuegrottkauerstrasse_092016_2 neuegrottkauerstrasse_092016_3

Die BVG spendiert unter Zuhilfenahme von Fördermitteln neue Zugangsgebäude, ein neues Dach, helle vandalismusresistente Wände und eine andere Beleuchtung. Am barrierefreien Ausbau beteiligte sich das Land Berlin.

neuegrottkauerstrasse_122016

Warum Kienberg? Quasi nebenan befindet sich die 102 Meter hohe Erhebung gleichen Namens.

Dieser Beitrag wurde unter Berlin, IGA 2017 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu neuer Name, neuer Look

  1. Myriade schreibt:

    Der Name ist jedenfalls immer schöner geworden :)

    Gefällt 2 Personen

  2. Anna-Lena schreibt:

    Ich stelle mit Entsetzen fest, dass ich dort noch nie gewesen bin. Nun habe ich in meinen BVG-Plan geschaut und stelle fest, soooooooooooo weit von mir aus ist es nicht :-) .

    LG Anna-Lena

    Gefällt 1 Person

  3. malesawi schreibt:

    Das das mal die Heinz-Hoffmann war, wusste ich nicht.
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  4. franhunne4u schreibt:

    Nicht nur in Berlin werden Straßen umbenannt – auch wir hier in Hannover haben unsere belasteten … Der Carl-Peters-Platz wurde Berta-von-Suttner-Platz, und vor dem Landtag der Platz, nach dem ersten Ministerpräsidenten von Niedersachsen Hinrich Wilhelm Kopf mal benannt, wurde zum Hannah Arendt-Platz. Der erstere war ein brutaler Armeeführer in den deutschen Kolonien in Afrika, der zweite hatte eben doch im Dritten Reich keine lupenreine Weste. Er hat sich an Nazi-Räubereien in Polen beteiligt.

    Gefällt 1 Person

    • Frau Tonari schreibt:

      Prinzipiell finde ich gut, wenn man bedenkliche Personen von Straßenschildern tilgt.
      Leider erlebt man aber auch immer wieder, dass die neuen Namen bei näherem Hinsehen mit irgendetwas auch belastet sind. (Trifft auf Frau von Suttner und Frau Arendt bestimmt nicht zu.)
      In Berlin sollen im Afrikanischen Viertel derzeit auch Straßen umbenannt werden, die jetzt die Namen von zweifelhaften Personen aus der Kolonialzeit tragen.
      Da steht nun auf der Liste der Namensvorschläge auch eine dunkelhäutige Frau. Eigentlich nicht schlecht. Nur: Nzinga, Königin von Ndongo und Matamba (heute Angola) vermutlich durch Brudermord ihre Macht erlangt und verkaufte ca. 12.000 Sklaven pro Jahr nach Holland. Sklavenhändlerinnen gehören m. Ea. auch nicht auf Straßenschilder.
      Überhaupt bin ich ein Fan von Straßennamen, die keinen Personenkult in sich bergen.

      Gefällt 1 Person

  5. eimaeckel schreibt:

    In der Grottkauer habe ich in den 90ern manche trostlose Minuten verbracht. Ein Freund hat sich im anliegenden Neubaugebiet niedergelassen. Und immer in der Angst, dass einige der der kahlgeschorenen Mitreisenden schlechte Laune hätten. Jetzt macht er ja richtig was her – nicht mehr so grottig.
    Die Petersstraße und die Lüderitzstraße werden jetzt auch bei uns im Afrikanischen Viertel umbenannt. Gut zu wissen, dass es anderswo auch so ist.

    Gefällt 1 Person

  6. Gedankenkruemel schreibt:

    Ich kannte die „alten“ Namen nicht, aber der neue passt ja gut finde ich.
    Neuerungen des Netztes und Haltestellen finde ich immer gut und auch sehr interessant.

    Hier wird im Juni die völlig neue -City Bahn- eröffnet.
    Bin schon sehr gespannt..

    Gefällt 1 Person

  7. Elke (Mainzauber) schreibt:

    Nicht schlecht. Das war dann wirklich eine längst fällige Rundumerneuerung.
    Lieben Gruß
    Elke

    Gefällt 1 Person

    • Frau Tonari schreibt:

      Viele Bahnhöfe in Berlin hätten eine Sanierung dringend nötig.
      Aber wenn das Geld für solche Investitionen nicht da ist, dann muss man eben warten, bis die IGA vorbei kommt. ;-)

      Gefällt mir

  8. mickzwo schreibt:

    Wie die Straßen untergebracht sind, respekt! Alle da!

    Gefällt 1 Person

  9. Bellana schreibt:

    Bei uns hier in Ulm wurde der Berliner Platz in Willy-Brandt-Platz und der Westplatz in Theodor-Heuss-Platz umbenannt, warum auch immer…
    Grüßle Bellana

    Gefällt 1 Person

  10. vilmoskörte schreibt:

    Bei mir wird gerade der U-Bhf Birkenstraße runderneuert, ein neuer Name wird ihm nicht verpasst (es sei denn, es findet sich noch jemand, der meint, dass Birken überrepräsentiert seien und er deswegen in Buchenstraße umbenannt werden müsse).

    Gefällt 1 Person

  11. hafensonne schreibt:

    Hier hängen überall Plakate mit dem schönen Spruch „Berlin wird SonnIGA!“ Ich finde das so cool. Du müsstest eigentlich Schluckauf haben, weil ich dann immer an dich denke!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s