… #Friedhöfe

Sunny lädt uns sonntags zum Projekt „Punkt.Punkt.Punkt.“ ein, bei dem wir zu einem vorgegebenen Thema passende Bilder beisteuern dürfen/können. Unsere Aufgabe für diesen Sonntag besteht darin, Friedhöfe zu zeigen.

Zu diesem Thema gab es auf diesem Blog ja schon so einige Beiträge:

Als Foto für heute habe ich ein expressionistisches Grabmal ausgesucht, das von Max Taut entworfen wurde und seit 1923 auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf zu finden ist.  Es ehrt den Kaufmann, Saatguthändler und Kunstmäzen Julius Wissinger (1848-1920).

Ich finde, die arkadenartig gestaltete Konstruktion auf acht Stahlbetonpfeilern ist ein echter Hingucker. Filigran, transparent.

Stahnsdorf_Max_Taut

Dieser Beitrag wurde unter Punkt. Punkt. Punkt. abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu … #Friedhöfe

  1. Anne schreibt:

    Oh, das ist sehr eindrucksvoll.
    Wenn es nicht in der Überschrift stünde, hätte ich nie auf ein Grabmal getippt. Wirkt eher wie eine Rekonstruktion einer Kirche auf ihrem Ruinengrundriss, andererseits auch wie ein Kreis schützender Engel… (bin weg, mehr Infos googeln 😉 )

    Gefällt 1 Person

  2. Sandra schreibt:

    Hallo Frau Tonari,

    ich wäre jetzt nicht unbedingt auf den ersten Blick darauf gekommen, dass es sich um ein Grabmal handelt. Auf jeden Fall sehr individuell würde ich denken. Ich bin natürlich auch gleich mal bei deinen anderen Beiträgen vorbei gegangen. @ClauDia da waren wir auch, oder vertue ich mich da jetzt?
    Den Kölner Friedhof kenne ich auch noch nicht, aber da bin ich öfter mal und deshalb steht er nun auf meinem Zettel ;-).

    Liebe Grüße
    Sandra

    Gefällt 2 Personen

  3. Karin Müller schreibt:

    Als Grabdenkmal hätte ich dein Bild jetzt auch nicht erkannt. Du hättest auch schreiben können steht hier bei uns auf Platz XX. Auf jeden Fall eindrucksvoll.
    lg

    Gefällt mir

  4. monisertel schreibt:

    Liebe Tonari,
    ein ganz besonderes Grab für einen offensichtlich auch besonderen Verstorbenen.
    Es sieht wirklich beeindruckend und so gar nicht nach Grabmal aus.
    Hab einen feinen Sonntag,
    herzlichst moni

    Gefällt mir

  5. Ingrid/ile, die Bastelmaus schreibt:

    Sehr, sehr schön! Auch ich hätte nicht geahnt, dass das ein Grabmal sei.
    LG Ingrid

    Gefällt mir

  6. sophialone schreibt:

    Den Süwestkirchhof in Stahnsdorf finde ich auch sehr schön und er ist v.a. so vielfältig. Als Lichterfelderin bin ich dort öfter mal auf Entdeckungstour. Ist ja nicht weit. Und er ist so groß, dass man immer wieder etwas Neues entdeckt. Man durfte ja als Westberliner auch zu Mauerzeiten zu Totensonntag, Volkstrauertag usw. hin mit Shuttlebussen, wenn man dort Angehörige hatte. Darum kenne ich ihn wirklich schon sehr lange.
    LG Iris

    Gefällt mir

  7. ClauDia schreibt:

    Hallo Frau Tonari,
    wie sehen eigentlich japanische Friedhöfe aus? Falls du dran vorbeikommst, schieß doch mal ein Foto 🙂
    und den Friedhof in Stahnsdorf muss ich mir mal von Iris zeigen lassen.
    Liebe Hobbit-Grüße ♥
    Claudia

    Gefällt mir

    • Frau Tonari schreibt:

      Das ist ja mal ein konkreter Fotoauftrag.
      Als ich 2007 zum ersten Mal in Japan war, habe ich keinen Friedhof besucht.
      Das könnte man ja echt mal nachholen.
      Den Stahnsdorfer Friedhof solltet ihr echt mal besuchen. Vielleicht wartet ihr auf den Frühling, dann grünt er so schön.

      Gefällt mir

  8. Julia Queißer schreibt:

    WOW wenn ich nur das Bild gesehen hätte würde ich auf einen verlassenen alten Garten tippen.

    Einen schönen Sonntag 🙂

    LG
    Julia

    Gefällt mir

  9. Frau Doktor schreibt:

    Was ein Zufall, ich habe gerade von unserem letzten Winterspaziergang auf dem Südwest Kirchhof in Stahnsdorf berichtet. Immer wieder gibt es Neues Altes zu entdecken 😉

    Gefällt 1 Person

  10. Sabienes schreibt:

    Diese Stellage hätte ich nie und nimmer für ein Grabmal gehalten!
    LG Sabienes

    Gefällt mir

  11. Gedankenkruemel schreibt:

    Ungewöhnlich dieses Grabmahl, aber warum nicht. Interessant ist es allemal..
    Ich gehe gerne auf Friedhöfe, zum fotografieren, ausruhen, nachdenken….
    Ich mag diese Ruhe.
    Mein Beitrag ist nun auch On 🙂

    Gefällt mir

  12. Barbara schreibt:

    Liebe Frau Tonari,

    auch ich hätte in dem Kunstwerk kein Grabmal gesehen, finde es aber sehr schön. Und Platz braucht es! Da können bestimmte Dolmen schlichtweg einpacken. 🙂
    Auf unseren Friedhöfen sieht man je länger je mehr nur noch kleine Grabsteine.Das ist schade, aber wahrscheinlich irgendwie auch eine Frage des Platzes.

    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche
    Barbara

    Gefällt mir

  13. Teamworkart schreibt:

    Ja, sehr beeindruckend, auch die Ansicht von vorne: https://www.flickr.com/photos/dteil/4676487072/in/photostream/
    Da sieht es aus wie eine Markthalle oder ein Gewächshaus… Passt ja zum Kaufmann und Saatguthändller, und wer weiß, vielleicht hat er als Kunstmäzen schon zu Lebzeiten den Auftrag erteilt…
    Japanische Friedhöfe würden mich auch interessieren, und da hast du ja wahrscheinlich bald die Gelegenheit ein paar Fotos zu machen!

    LG Sabine

    Gefällt mir

  14. Inch schreibt:

    Warum nur mögen so viele Leute Friedhöfe? Fragen über Fragen.
    Ps.: Sehr interessantes Grab übrigens. Würde ich als solches auf den 1. Blick gar nicht erkennen

    Gefällt mir

  15. angloswiss schreibt:

    Ich habe viele Friedhöfe besucht, aber bin nie in Berlin und möchte so gern die Friedhof in diese Stadt besuchen Ich sehe von deine Fotos wie interessant die Gräber sind mit viele bekannte Personen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s