09/366

Heringe in der Wohnung braten geht irgendwie nicht. Das hält man geruchstechnisch schlecht aus und es wirkt zudem noch lange nach. Was also tut der clevere Mann? Genau: Er benutzt den Campingkocher und brutzelt auf dem Balkon.

09012016

Heute gab es bei uns nämlich etwas auf den Teller, das ich als Kind sehr, sehr gerne aß. Kartoffelbrei o. Bratkartoffeln, süß-saure Schusterstippe und gebratenen Hering,  dazu Gurkensalat.  Hm. Einfach, aber sehr lecker.

Dieser Beitrag wurde unter 366/2016 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu 09/366

  1. hafensonne schreibt:

    Im Frühling gibt es ja in Warnemünde immer das Heringsfest, bei dem die Fischhändler in großen Pfannen Heringe braten, die von den Rostockern in rauhen Mengen zwecks Zubereitung selbst eingelegter Heringe erworben werden. So kann man zumindest einmal im Jahr den Geruch umgehen und trotzdem frisch gebratenen Hering haben ;-)

    Uns macht es allerdings nix aus, in der Wohnung Fisch und damit auch Heringe zu braten. Aber schön, dass der Herr Tonari so erfinderisch ist! :-) Schönes Wochenende Euch beiden.

    Gefällt 2 Personen

  2. Anette schreibt:

    Aber bitte nicht den Balkon abfackeln, Brand hattet ihr ja in Hellersdorf in dieser Woche genug.
    Und falls es doch brennen sollte, mit Rotwein ablöschen ;-)
    Bratheringe mag ich auch gerne, Schusterstippe kenn ich nicht ;-)
    Lasst es euch schmecken, wir haben heute ein wenig auf Kalorien geachtet und nur Salat mit Hühnchen gegessen …
    (Haha – gut, dass ich die Autokorrektur verbessert habe – aus Hühnchen wurde Hündchen gemacht)
    Liebe Grüße an euch, Anette

    Gefällt 2 Personen

  3. AndiBerlin schreibt:

    Ich esse Hering echt gerne. Aber Brathering geht bei mir gar nicht. Merkwürdig ist das.

    Gefällt mir

  4. Bellana schreibt:

    Die Idee könnte von meinem Mann stammen….
    Grüßle Bellana

    Gefällt mir

  5. auntyuta schreibt:

    Danke für den Link zu Schusterstippe. Es scheint ein Rezept aus Mecklenburg Vorpommern zu sein. Meine Erinnerung an selbst eingelegte Bratheringe geht so ungefähr 60 Jahre zurück. Eine Tante von mir hatte zur Weihnachtszeit damals eine grosse Schüssel voll mit diesen Bratheringen, die bei der ganzen Familie sehr beliebt waren. So viel ich mich erinnere, schreckte sie nicht davor zurück zum Braten der Heringe ihren Küchenherd zu benutzen.
    Aldi hier in Australien verkauft öfters Bratheringe in Dosen, die aus Deutschland kommen. Wir finden, diese Dosen sind ausgezeichnet für ein schnelles Essen. Wir mögen diese Bratheringe mit Pellkartoffeln essen und vielleicht noch etwas Salat dazu.

    Gefällt mir

  6. minibares schreibt:

    Hering mit Bratkartoffeln ist super.

    Gefällt mir

  7. Frau Momo schreibt:

    Da freue mich immer über unsere hausinterne Abluftanlage dank Passivhausbauweise. Da kann man selbst sowas bruzzeln, ohne das man tagelang unter den Gerüchen leidet.

    Gefällt mir

  8. Gedankenkruemel schreibt:

    Ne gute Lösung finde ich..

    Das Problem hab ich nicht, weil ich den gebratenen nicht so mag :)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s