Jheronimus Bosch – Visionen eines Genies

Im August 1516, also vor fast 500 Jahren, verstarb in  s´Hertogenbosch der niederländische Maler Jheronimus van Aken, besser bekannt als Hieronymus Bosch.

Aus diesem Anlass zeigt das Noordbrabants Museum in s´Hertogenbosch vom 13. Februar bis 8. Mai 2016 eine Ausstellung mit 19 Zeichnungen und 20 Malereien, inklusive 4 Triptychen und 4 doppelseitig bemalten Holztafeln. Voll von Dämonen, Fabelwesen und atemberaubend phantasiereichen, sagenhaften Gestalten. Wimmelbilder des Mittelalters.

So eine große Übersichtsausstellung seiner Werke mit Leihgaben aus aller Welt gab es noch nie.

Und wir? Wir lieben die Bilder des „Schöpfers der Teufel“, haben gestern online Tickets geordert und reisen natürlich hin. Ich freue mich.

(Das ist ein Service-Beitrag für mindestens einen meiner Blogleser, vom dem ich weiß, dass er auch ein Bosch-Fan ist.) 

Dieser Beitrag wurde unter Kultur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Jheronimus Bosch – Visionen eines Genies

  1. Herr Ackerbau schreibt:

    Das steht auch schon auf meiner 2016er Liste. 😉
    (Dix und Grünewald in Colmar im Herbst müsste man auch noch hinkriegen.)

    Gefällt 1 Person

  2. Silberdistel schreibt:

    Bei uns hängt der “Garten der Lüste“ von ihm – zu dumm, dass es nicht das Original ist 😉
    LG von der Silberdistel

    Gefällt 2 Personen

    • Frau Tonari schreibt:

      Das Bild hing bei uns im Studentenzimmer auch und noch viele Jahre in der ersten Wohnung. Irgendwann haben wir es dann entsorgt, weil das Papier vergilbte.

      (Das Buch an Dich ist heute Abend übrigens endlich auf die Reise gegangen.)

      Gefällt 1 Person

      • Silberdistel schreibt:

        Wir haben das Bild mal als Poster gekauft und später auf einen Leinenblock aufziehen lassen. Es begleitet uns schon viele Jahre.
        Ich freue mich sehr auf das Buch – bin schon enorm gespannt. Danke für die Info und liebe Grüße an Dich

        Gefällt 1 Person

  3. Myriade schreibt:

    Ich finde Bosch großartig ! Den Garten der Lüste habe ich im Prado ausgiebig gesehen. In Wien haben wir auch ein Tryptichon, das Jüngste Gericht, das mir aber nicht annähernd so gut gefällt wie der Garten der Lüste.
    Es hängen immer die falschen Bilder an den falschen Orten :mrgreen:

    Gefällt 2 Personen

  4. minibares schreibt:

    Na dann, gute Reise!

    Gefällt mir

  5. hafensonne schreibt:

    Ich bin ja neuerdings Miele-Fan 😜

    Gefällt 1 Person

  6. Gedankenkruemel schreibt:

    Weisst du ob -Garten der Lüste- dann auch in s´Hertogenbosch gezeigt?
    Zur Zeit hängt es ja im Museo del Prado-Madrid.

    Gefällt mir

  7. steinegarten schreibt:

    Ein ohnehin tolles Museum – wir haben dort auch mal eine schöne Sonderausstellung mit Skulpturen zu Bisch-Themen gesehen – das ist dann auf jedenfall auch ein Ziel für 2016 …

    Gefällt mir

  8. Fernwehheilen schreibt:

    Was heißt hier, mindestens EIN Blog-Leser ist Bosch-Fan???? Es sind doch eins, zwei, …. viele! Ich liebe seine „Wimmel-Bilder“ – genauso, wie die von Peter Bruegel. Da ist richtig was los.
    Und der Garten der Lüste hing auch in meiner Studentenbude – neben einem wunderschön-melancholischen Portrait von Virginia Woolf …

    Gefällt mir

  9. Jaelle Katz schreibt:

    Den Herrn Bosch fand ich schon als Jugendliche faszinierend und hatte mir mal ein dickes Buch gewünscht, mit vielen seiner Bilder drin. Aber da hatte meine Mutter bei diesem Wunsch Watte in den Ohren, oder so. Jedenfalls habe ich es mir Jahre später einfach selbst gekauft. 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s