Warte, warte nur ein Weilchen…

Ich bemühe heute einfach mal den von mir sehr geschätzten Herrn Tucholsky:

Das Kriegsbeil ist erst begraben,
wenn man nicht mehr weiß,  wo es liegt. 

Campingbeil

( Campingbeil aus dem VEB Press- und Schmiedewerk  „Einheit“ Brand-Erbisdorf, EVP 10,15 Mark,  Produktionszeitraum 1973)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismen & Zitate abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Warte, warte nur ein Weilchen…

  1. minibares schreibt:

    …dann kommt auch das Glück zu dir….
    mit dem kleinen Hackebeilchen, klopft es dann an deine Tür.

    Gefällt 1 Person

  2. Clara Himmelhoch schreibt:

    Das grüne Dingelchen hätte ich in den letzten Tagen öfter mal brauchen können, denn den „Kuhfuß“ habe ich leider schon verpackt, ich Dussel.

    Gefällt mir

  3. monisertel schreibt:

    Liebe Tonari,
    gut gebraucht sehen diese beiden Beilchen aus. Das eine vorsichtshalber gut eingepackt, das andere offensichtlich noch zu viel mehr zu gebrauchen, als nur zum „beilen“, gell. ;-)

    Hast Du evtl. den Artikel:

    https://42swingtime.wordpress.com/2012/03/09/warte-warte-noch-ein-weilchen-tanz-den-serienkillerswing/

    gelesen.
    So richtig schön makaber und wirklich keine Gute-Nacht-Geschichte. Scheint so, als wären unsere Altvorderen nicht so sensibel gewesen zu sein.

    Angenehmen Rest-Donnerstag und lieben Gruß
    moni

    Gefällt mir

  4. Gudrun schreibt:

    Hach, das Thema hatten wir neulich. Ich hatte in jungen Jahren so ein Beilchen, genau so eines, unter der Luftmatratze beim Zelten. Damit war die Welt fast heile.
    Liebe Frau Tonari,
    das Zitrusbäumchen ist heute bei mir angekommen. Vielen, herzlichen Dank. Bäumchen hat einen Ehrenplatz und ich habe schon mal gelesen, was ich ihm alles Gutes tun kann, damit das auch was wird mit uns beiden. So, jetzt gibt es solche Bäumchen nicht nur in LA. :)
    Vielen Dank und liebe Grüße von der Gudrun.

    Gefällt mir

  5. Frau Momo schreibt:

    Aber nicht immer kann man vergessen, wo es liegt, oder?

    Gefällt 1 Person

  6. Dubleee schreibt:

    Mit diesem Abzählreim beginnt der großartige Film „M – eine Stadt sucht einen Mörder“. Fritz Langs erster Tonfilm („Metropolis“ ist sein Stummfilmmeisterwerk), und mit was beginnt er: nicht mit Pauken und Trompeten, sondern ein kleines Mädchen spricht diese Verse.

    (schon die Besetzung ist klasse)

    Gefällt mir

  7. Gedankenkruemel schreibt:

    Ich hab kein solches, vieleicht sollte man sich doch eins zulegen.

    Apropo Herrn Tucholsky, er liegt ja hier bei uns begraben. Seins wird aber
    immer besucht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s