Köln querbeet

  • Zum Dom kann man kommen, wann man will – er passt hinten und vorne nicht auf´s Bild ;-)
  • Gleis 2 im Hauptbahnhof wird saniert. Unser Zug fuhr am Sonntag anscheinend von Platform Nine and Three Quarters.
  • Es gibt Nachrichten, die möchte man lieber nicht lesen. Zumal, wenn man gerade von einem Friedhof kommt.  Der vergötterte Held meiner Kindheit lebt nicht mehr.
  • Et kölsche Jrundjesetz hat 11 Paragraphen.
  • „Dä Kallendresser vum Aldermaat“ kennen gelernt.
  • Von 27 Sorten Kölsch haben wir 3 verschiedene geschafft. Und gelernt, dass man den Bierdeckel aufs Glas legen muss, wenn man genug hat.
  • Kölner Köbes (Kellner) sind schon eine besondere Spezies: rauh, aber herzlich oder „Leckerche!“

Ein Klick macht die Bilder übrigens größer.

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Köln querbeet

  1. AndiBerlin schreibt:

    Und mit der Sprache der einheimischen Bewohner gab es auch keine Probleme? 😁

    Gefällt mir

  2. Clara Himmelhoch schreibt:

    Vielleicht war der Pierre nicht unbedingt mein Held, aber ein schicker war er schon.
    Köllsch habe ich auch immer besser verstanden als manche andere Sprachnuancen.

    Gefällt mir

  3. Gedankenkruemel schreibt:

    Jo alle müssen mal gehen…*leider
    Der Deckel ist besonders schön..
    Und das Flaschen Arrangement ist cool…
    Ist schon sehr lange her das ich in Köln war..
    Als meine Oma noch lebte fuhr ich jedes Jahr zu ihr..

    Gefällt mir

  4. Myriade schreibt:

    Dome sind unhandlich :mrgreen:
    Das Flaschenfoto gefällt mir auch sehr gut, die Farben sind genial

    Gefällt mir

  5. alltagsfreak schreibt:

    Ja. Traurig, dass auch Pierre Brace dahingeschieden ist.😩 Schöne Bilder und gut geschrieben. Ich trinke normalerweise kein Bier, seit kurzem alkoholfreies als „Isodrink“ ☺. Ich wünsche noch ein angenehmes Wochenende

    Gefällt mir

  6. vivilacht schreibt:

    ich war auch ein Winnetou fan, da verstehe ich dich sehr gut. Den Koelner Dialekt verstehe ich ueberhaupt nciht, soooooooooooo weit vom Bayrischen entfernt, aber „wat soll dae Quatsch“, das ist doch verstaendlich. Der Dom ist ein Hingucker. und die „Stadtentwaessepung“, die finde ich schon. Der Strich vom R ist halt unleserlich geworden, grins.
    den Kallendresser find ich toll, moechte aber nciht unter ihm stehen, wer weiss, vielleicht kommt dohc ncoh was. Das Bild der KInder gefaellt mir auch sehr gut.

    Gefällt mir

  7. Emm und Kaa schreibt:

    Tolle Bilder eines wunderschönen Tages! Liebe Grüße von uns auf dem Weg nach Bella Italia! 😘

    Gefällt mir

  8. leonieloewin schreibt:

    Nur wenn Du darüber fliegst – im Landeanflug auf Köln-Bonn :-)

    Gefällt mir

  9. Elke schreibt:

    Das haben Dome leider meistens so an sich. Aber fahr mal nach Fulda, da klappt es ganz gut und auch den Limburger bekommt man gut auf’s Bild ;-)
    Liebe Grüße von
    Pierre Brice Fan zu Pierre Brice Fan (Elke)

    Gefällt mir

  10. Anette schreibt:

    James Last war der Held deiner Jugend? ;-)
    Ein toller Kurzbericht aus Köln – mir gefällt die Stadt auch sehr gut ….

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s