Rotorua (1)

Die Maori wussten schon, warum sie diese Stadt  „übel riechender Ort“ nannten.  Auch wir stellen fest, dass es „duftet“ als hätte man kurz mal die Tür zur Hölle geöffnet. Nach faulen Eiern. Schwefelig.  Stört uns nicht weiter, denn wir wohnen ja etwas außerhalb Rotoruas bei Anneke und John, die uns sehr verwöhnen. Gegen meine Erkältung darf ich mir bei ihnen sogar frische Zitronen direkt vom Bäumchen im Garten pflücken.

countryvilla

Bevor wir aber den Ort erkunden, müssen wir etwas gegen das Sandkorn im Auge des besten Mietwagenfahrers von allen unternehmen. Am Hot Water Beach hatte ein kleiner Junge vor zwei Tagen mit Strandsand geworfen und leider getroffen. Einfaches Spülen reichte bisher nicht, um den Fremdkörper wieder zu entfernen. Bevor sich das gerötete und tränende Auge auch noch entzündet, entschließen wir uns sicherheitshalber, einen Arzt aufzusuchen. Außerdem ist heute Freitag. Keine Ahnung, wie es hierzulande mit der ärztlichen Versorgung am Wochenende aussieht. Also besser gleich Hilfe holen. Ich schiebe außerdem schon mal ein wenig Panik, den Rest des Urlaubs selbst fahren zu müssen. Linksverkehr. Kurvenreiche Straßen. Muahhhhh.

Unsere Gastgeber empfehlen das Accident & Urgent Medical Centre „Lakes PrimeCare“ in der Innenstadt. Wir finden die Einrichtung, einen Parkplatz in der Nähe und gehen zur Anmeldung. Erfreut stellen wir fest, dass das Wartezimmer fast leer ist. Wir schildern das Problem mit dem Fremdkörper im Auge. Zunächst muss dann ein Fragebogen ausgefüllt werden. Persönliche Daten sowie Details zum Unfallhergang. Beruf, Schwere der Arbeit und Adresse des Arbeitgebers. Diese Felder ignorieren wir. Sind ja schließlich im Urlaub. Aber da haben wir die Rechnung ohne die Dame an der „Rezeption“ gemacht.  Ja, ja, alles muss angegeben werden. Kommt uns ziemlich Deutsch vor 😉   Wir erfahren, dass die Konsultation 155 NZ$ (rund 100€) kosten wird. Das nenne ich doch mal Transparenz.

Wir warten zehn Minuten, dann wird der Herr Tonari ins Behandlungszimmer gebeten. Wir reagieren nicht. Zu fremd klingt der Name, wenn er anglisiert wird. 😆  Überraschend auch, dass man nur mit Vornamen aufgerufen wird. Der Arzt versucht es ein zweites Mal und kommt dabei schon freundlich auf uns zu. Naja, so viele „schwerhörige“ Patienten sitzen ja nicht im Vorraum. :mrgreen: Er bittet uns beide ins Behandlungszimmer. Vermutlich sagt er sich, dass vier Touristenohren immer noch mehr als zwei verstehen. Herr Tonari beschreibt, wo ihn das Sandkorn drückt, wird durchleuchtet und das Körnchen mittel eines Tupfers entfernt. Danach noch einmal gründlich spülen. Fertig. Es gibt ein Rezept für ein Tränenersatzmittel, um das gereizte Auge zu beruhigen. Die Apotheke sei gleich nebenan. Die angekündigte Behandlungsgebühr zahlen wir per Kreditkarte und bekommen neben der Rechnung den Hinweis, diese gut aufzuheben. Zum einen für die Abrechnung in Deutschland, zum anderen aber auch für den Fall, dass eine erneute Vorstellung beim Arzt erforderlich sein würde, wenn keine Besserung eintritt. Dann nämlich müssten wir nicht erneut bezahlen.  Das nenn ich doch mal Service.

Ich bin sehr froh, als wir nach nicht einmal einer halben Stunde wieder auf der Straße stehen.  Nun kann es endlich  losgehen mit dem Entdecken des Örtchens Rotorua …

(12.12.2014)

Dieser Beitrag wurde unter on Tour abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Rotorua (1)

  1. hafensonne schreibt:

    Cliffhanger!! Und: Auslandskrankenversicherung, hoffen wir doch 🙂 habe auch zunächst etwas überlegt, wie Euer Familienname anglisiert klingen könnte 😛

    Gefällt mir

  2. Anette schreibt:

    Ihr habt’s aber mit den Arztbesuchen im Ausland.;-)
    Hab gerade probiert, euren Namen anglisiert auszusprechen. Hat nicht geklappt 😉
    Wow – 100 Euro für 1 x Spülen, ist nicht gerade ein Schnäppchen. Aber Hauptsache ist, dass ihm geholfen wurde …

    Gefällt mir

  3. vivilacht schreibt:

    Ja ohne Auslands versicherung sollte man wirklich nciht wegfahren. Wir haben auch immer eine Versicherung. Und alles immer gut zurueck bekommen.
    Euer Schlafplatz dort, der wirkt wunderbar. Ich kann mich an unseren dort gar nciht mehr erinnern, dann war er es scheinbar auch nciht wert, grins.

    Gefällt mir

  4. minibares schreibt:

    Ja genau, eine Auslandskrankenversicherung wäre angebracht gewesen.
    Das Hotelzimmer schaut sehr nett aus.
    Gut, dass ihr außerhalb gewohnt habt, so war der Gestank wohl nicht ganz so schlimm.
    Toll, dass es so schnell ging mit dem Arzt.
    Liebe Grüße Bärbel

    Gefällt mir

  5. AndiBerlin schreibt:

    Ich gehe mal davon aus das so eine Behandlung in Deutschland wesentlich teurer wäre.
    Das ist ja blöd das sich das Sandkorn nicht von eigener Hand mittels Spülung entfernen ließ. Aber gut das Ihr dann den Gang zum Arzt gewagt habt, mit Fremdkörpern im Auge ist nicht zu spaßen.
    Und über den „verenglischten“ Nachnamen denke ich jetzt nicht weiter nach.

    Gefällt mir

  6. einestachelbeere schreibt:

    Ein spannender Einblick in ein unbekanntes Gesundheitssystem! Das mit dem Service finde ich auch gut. Und mit dem leeren Wartezimmer. Ich habe das Gefühl, dass in unseren Landen die Schlangen beim Arzt immer länger werden…..

    Gefällt mir

  7. ute42 schreibt:

    Jetzt musste ich doch lachen. Bei einem Arztbesuch in Florida habe ich auch nicht reagiert, als Mrs. Ute aufgerufen wurde – ausgeprochen „Juteee“. Bei euch ist ja alles reibungslos über die Bühne gegangen und Herrn Tonari konnte geholfen werden. Gut, dass ihr beim Arzt gewesen seid.

    Gefällt mir

  8. monisertel schreibt:

    Wo kam denn der Geruch her? Das Zimmer sieht doch sehr freundlich aus!

    Gefällt mir

  9. Anna-Lena schreibt:

    Hauptsache, Herrn Tonari konnte schnell geholfen werden. Selbstverständlich finde ich das im Ausland nämlich nicht.
    LG Anna-Lena

    Gefällt mir

  10. Ruthie schreibt:

    Das Bett ist ja wohl ein Traum. Der „Medizinteil“ ist mir vom Amiland ähnlich bekannt. Und bei der Vorstellung der Namensaussprache grinse ich sowohl bei Vor- und Zuname sehr. Ich hab ja bei den Amis meinen recht einfachen Namen nicht verstanden. (Der Vorname geht allerdings bei den Amis gut, deshalb heiße ich hier ja auch so…) Gut, das geholfen werden konnte!

    Gefällt mir

  11. allesistgut schreibt:

    Na, die Behandlung ging ja schnell und unkompliziert. Das ist doch sehr erfreulich und Du wurdest verschont, was das Weiterfahren anging. Schönes Zimmer, auch wenn’s nicht mein Geschmack ist. Ist ja eher die herrschaftlich plüschige Variante! Wenn ich da an so manches Gästehauszimmer in Island denke, die doch teils sehr spartanisch waren, was aber zum Land durchaus passte. 😉

    Gefällt mir

  12. Thea schreibt:

    Das Zimmer ist toll. In so einem ähnlichen durfte ich auch schon in Schottland „residieren“.
    Ich lese Deine Berichte sehr gerne. Du schreibst schön und interessant liebe Frau Tonari.
    Das mit dem Sandkörnchen ist ja gut ausgegangen, und das mit dem anglisiertem Namen ist klasse, meiner hört sich dort auch, sagen wir mal, sehr “ fremd“ an.
    Lieben Gruß,
    Thea

    Gefällt mir

  13. Muri schreibt:

    Oh je… meine größte Angst, im Ausland zum Doc zu müssen. Aber wenn es so prima läuft wie bei Euch, wäre eine Panik tatsächlich überflüssig. Gut, dass es so schnell so gut ausgegangen ist.

    Gefällt mir

  14. Agnes schreibt:

    Ich fand den Geruch in Rotorua gar nicht so übel, wir waren ja mit dem Wohnmobil unterwegs, und campten in Rotorua direkt am See, wunderschön, ich konnte vom Bett aus über den See schauen.
    Der Geruch ist doch so, als wenn man ein Streichholz zündet und mal direkt daran riecht.
    Habt Ihr auch mal ein Schwefelbad genommen?
    Bei meinem ersten Neuseeland Aufenthalt war ich in einem Hotel, und Hotels bieten diese Bäder mit dem heißen Wasser aus den Schwefelquellen an, das war auch ein besonderes Erlebnis.
    Super, dass man Deinem Mann so gut helfen konnte. Ohne entsprechende Versicherungen würde ich nie ins Ausland reisen (wie Ihr ja auch), das ist schon wichtig dass man abgesichert ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s