Berlinerisch to go #7

„Klotz am Bein, Klavier vorm Bauch, wie lang ist die Chaussee? Links ’ne Pappel, rechts ’ne Pappel, in der Mitt ´n Pferdeappel.“  Kennt ihr diesen Kinderreim auch?

Tretmine = eigentlich Hundekot, aber den Anblick erspar ich Euch 😉

Tretmine

Ich müsste eigentlich an den Neuseelandtourberichten sitzen, aber ich prokratinire …

Dieser Beitrag wurde unter Berlinerisch to go abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Berlinerisch to go #7

  1. Arabella schreibt:

    Kann ich die haben…der beste Dünger im Garten, damit reifen wunderbar große Brombeeren…;-)

    Gefällt mir

  2. Der Emil schreibt:

    Oh, fürso wunderbaren Tomaten- und Radieschendünger darf schonmal prokrastiniert werden. Vor allem: Dieses Motiv ist auf den Straßen doch wirklich selten und damit aufnahme- und verbreitungswürdig geworden!

    Gefällt mir

  3. franhunne4u schreibt:

    gibt hier, mitten in Hannover eine Reitschule mit Koppel … In der Nähe kann man auch manchmal diese Äppel finden.

    Gefällt mir

  4. antje schreibt:

    prokrastinieren! bloglesen bildet! 😉 duftes foto!

    Gefällt mir

  5. auntyuta schreibt:

    Ob ich diesen Kinderreim kenne? Nee, hab ich nie gehört. Aber Pferdeäppel gab es des öfteren auf der Strasse. Ich glaube in unsere Strasse kamen zu der Zeit mehr Pferdewagen als Autos. Aber im grossen und ganzem war es eine sehr ruhige Strasse. Wir Kinder konnten die Strasse als Spielplatz benutzen! http://auntyuta.com/2015/01/

    Gefällt mir

  6. minibares schreibt:

    Ja klar, den Spruch kenne ich noch.
    Aber wo sind die Pappeln?

    Gefällt mir

  7. Amorak schreibt:

    kenn ich nicht … hast ein pferd im flur ? :O)

    Gefällt mir

  8. vivilacht schreibt:

    keine Ausdruecke, die ich je in der Kindheit gehoert haette, aber da ich ja aus Bayern stamme …..

    Gefällt mir

  9. hafensonne schreibt:

    Also ick als jeborne Balinerin hab den Spruch noch nie jehört…

    Gefällt mir

  10. ingrid/ile, die Bastelmaus schreibt:

    Nee, jenen Reim kenne ich nicht, aber diesen hier:
    Icke, dicke kieke omol, Ogen, Fleesch un Beene, nein mein Kind……
    Vielleicht nicht mehr ganz richtig in Erinnerung, ist ja auch schon mehr als 60 Jahre her, dass wir in Potsdam wohnten und dann nach Westberlin flüchteten.
    LG Ingrid
    PS: Heute oder morgen gibt’s dann noch eine Mail von mir!

    Gefällt mir

  11. kormoranflug schreibt:

    Das Pferd vor der Oper!

    Gefällt mir

  12. hafensonne schreibt:

    Und dann gibts ja noch:

    Ick sitz am Tüsch und esse Klops.
    Uff eenma kloppts.
    Ick kuck zur Tür und denk nanu,
    jetz isse uff, ehmt warse zu.
    Ick gehe hin und kieke:
    Und wer steht draußen? – Icke!

    Oder so ähnlich.

    Gefällt mir

  13. Da bin ich aber erleichtert, dass es vom Pferd ist…dachte schon: „Die Hunde in Berlin sind aber jetzt groß“…;.)

    Gefällt mir

  14. Elke schreibt:

    Den Spruch kannte ich noch nicht, aber mir fiel gerade dieses hessische Karnevalsmotto aus dem Narhallamarsch wieder ein: Ritz am Baa, Ritz am Baa. Das wurde gestern sogar in der Zeitung besprochen, aber eine echte Erklärung gibt es wohl nicht. Mit einem Riss oder Kratzer an den Beinen der Gardemädchen hat es wohl nichts zu tun. Man vermutet eher, dass es auf den französischen General Riçambeau zurückzuführen ist, der einst den Mainzern die Fastnacht verboten hatte. Wobei Mainz nun wieder zu Rheinland-Pfalz gehört, aber das war früher alles anders.
    Herzliche Grüße
    Elke

    Gefällt mir

  15. regenbogenlichter schreibt:

    Den kenne ich nicht… aber Pferdeäpfel sind klasse Dünger… die kann man auch mit den Tüten für die ungeliebten Tretminen einsammeln… 😉 :mrgreen:

    Gefällt mir

  16. vilmoskörte schreibt:

    Kenn ich schon seit Kindertagen, also lange, bevor ich nach Berlin kam, der Spruch war also auch am Niederrhein bekannt (vielleicht aus einem Buch, denn gelesen habe ich viel).

    Gefällt mir

  17. Terragina schreibt:

    Neee, den Reim habe ich auch noch nie gehört. Aber Pferdeäppel haben wir hier auch und ich kenne auch jemanden, der die einsammelt, um damit den Garten zu düngen. 😉

    Sei lieb gegrüßt von Kerstin

    Gefällt mir

  18. Thea schreibt:

    Aber klar, kenn ich diesen Spruch. Und dies sogar als Fränkin! 🙂
    Allerdings heißt es bei uns nicht : Klavier vorm Bauch, „wie lang ist die Chaussee“,
    sondern “ wie lang ich dies schon seh “
    Lieben Gruß,
    Thea

    Gefällt mir

  19. Lakritze schreibt:

    Ich kenne den Reim (aus allerlei Perspektiven und nicht unbedingt aus Berlin), um kleine Kinder zum Weitergehen zu bewegen. Andere Variante: Ein Hut / ein Stock / ein himmelblauer Unterrock / und vorwärts, rückwärts, seitwärts, ran.

    Gefällt mir

  20. Gedankenkruemel schreibt:

    Den mit den Pferdeappel kann sogar ich mich noch erinnern 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s