Hot Water Beach

Wenn man sehen will, wie Erwachsene begeistert wie kleine Kinder agieren, dann muss man in Neuseeland unbedingt den berühmten Heißwasserstrand besuchen. Unsere Gastgeber statten uns am Morgen bereits mit dem nötigen Equipment für das Happening aus: Zwei Schippen mit kurzem Stiel. Außerdem können wir an der Tiden-Uhr in der Küche ablesen, wann die beste Zeit für unseren abendlichen Abstecher  in die Nachbarschaft sein wird.

Im kleinen Örtchen Hot Water Beach sickert in einem bestimmten Strandabschnitt  heißes Thermalwasser durch den Sand. Nicht immer, sondern nur in einem schmalen Zeitfenster von 2 Stunden rund um die Ebbe. Dann aber wird dieses Fleckchen im wahrsten Sinne des Wortes zu einem Hot Spot.

Touristen und Einheimische bevölkern die begehrten Quadratmeter, buddeln Mulden in den Sand und setzen sich in die warme Brühe. Das Publikum ist international und generationsübergreifend. Im Flachwasserbereich selbst stelle ich fest, dass es punktuell ganz schön heiß an den Sohlen wird, wenn man eine Weile an der gleichen Stelle stehen bleibt oder gar die Fußsohlen in den Sand dreht. Nö, das wäre mir definitiv zu warm am Ärschl. Herr Tonari schaufelt sich sein eigenes Loch, findet die Stelle aber suboptimal und gibt auf. Ich sitze derweil etwas entfernt auf einem Felsen, beobachte und schmunzele über die sich bietende Szenerie. Die Teenager des Dorfes scheinen es ähnlich zu machen wie ich. Sie gaffen genießen das Gebotene als Liveshowfeeling, machen ihre Witzchen und flirten heftig mit den jungen Mädels.  Unmitten des Gewimmels sind Rettungsschwimmer als Ordnungswächter und Fragenbeantworter unterwegs.

Wir verlassen den Strand. Zeit, etwas zu essen. Am Vortag war uns der Imbiss im Hot Water Beach TOP 10 Holiday Park sehr empfohlen worden. Dort gäbe es ab halb sechs die besten Fish und Chips weit und breit.  Aber man müsse pünktlich sein. Wenn weg, dann weg. Nun, wir sind die ersten Kunden und essen dann mit Augenzwinkern und völlig ungezwungen mit den Fingern. Besteck gibt es nämlich nicht.

(10.12.2014)

Dieser Beitrag wurde unter on Tour abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Hot Water Beach

  1. hafensonne schreibt:

    Herr Tonari schaufelte sich sein eigenes Loch… das klingt schon arg morbid! 😛 Glücklicherweise war die Stelle suboptimal 😀

    Gefällt mir

  2. Clara Himmelhoch schreibt:

    Pommes esse ich auch nicht mit Messer und Gabel

    Gefällt mir

    • Frau Tonari schreibt:

      Aber so ein Piekerchen zum Aufspießen wäre schon ganz nett gewesen.
      Zumal das frisch frittierte Fischfilet sehr, sehr heiß war. Frau Tonari hat extrem empfindliche Fingerspitzen.

      Gefällt mir

      • Clara Himmelhoch schreibt:

        Na, bei Fischfilet darf eine Ausnahme gemacht werden, ich dachte es geht nur um Pommes. – Wenn ich Fischfilet lese, denke ich immer an die freche Möwe, die mir mal mein gerade gekauftes Fischfilet in die Luft entführt hat. Der Lacher für die anderen war gelungen.

        Gefällt mir

  3. minibares schreibt:

    Da war ja echt was los.
    Aber Pommes, wenn ich sie mal esse, dann meist auch mit den Fingern, aber den Fisch na ja, auch. Alles klar, lach.

    Gefällt mir

  4. allesistgut schreibt:

    Man grabe mir eine Badewanne! 😉

    Gefällt mir

  5. Anette schreibt:

    Was für ein Gewusel ,,,,
    Ich setze mich mit dir auf den Felsen und schaue zu und esse Fish und Chips auch mit den Händen ….

    Gefällt mir

  6. kormoranflug schreibt:

    Heisses Wasser mit Zeitfenster – wenn das nicht von der „Berliner Fernwärme“ kommt-

    Gefällt mir

  7. ute42 schreibt:

    Was es alles gibt. Ich hätte wohl auch „nur“ beobachtet.

    Gefällt mir

  8. Inch schreibt:

    Die Fotos von den eigene Löcher grabenden Menschen sind Klasse!

    Gefällt mir

  9. Elke schreibt:

    Was es nicht alles gibt – das ist wirklich interessant und vermutlich einzigartig. – Liebe Frau Tonari, stell dir vor, heute ist deine Karte angekommen – yepeeh! Ich habe mich gefreut wie die Schneekönigin persönlich. Ein bisschen hatte ich schon befürchtet, dass sie irgendwo untergegangen sein könnte. Vielen, vielen Dank auch!!! Und wenn du magst, dann schicke mir mal irgendwann deine Anschrift, damit ich mich mal revanchieren kann.
    Herzliche Grüße
    Elke

    Gefällt mir

    • Frau Tonari schreibt:

      Oh, da freue ich mich aber sehr. Will ja schließlich nicht als Kartenversendeversprecherin dastehen, die ihre Zusage nicht einhält. Dennoch: es fehlen noch immer die Karten, die ich am 19.12. in Nelson eingesteckt habe.

      Gefällt mir

  10. antje schreibt:

    …und die flut macht dann alles wieder glatt bis zur nächsten ebbe, oder? herrlich, die buddelei!

    Gefällt mir

  11. Agnes schreibt:

    Ist einfach irre dieses Land!

    Gefällt mir

  12. Gedankenkruemel schreibt:

    Dieses Land ist sowas von spannend.
    Ist doch richtig das mit den Fingern essen..
    würde ich auch ohne Problem 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s