im Banne der Kauri (1/2)

Der Morgen beginnt trübe. Abends ist eine Wanderung durch den Waipoua Forest geplant. Also werden wir es nach dem anstrengenden Tag gestern ein bisschen ruhiger angehen lassen und nur die Nähe erkunden. Den Plan, heute das Kauri-Museum in Matakohe zu besichtigen, verwerfen wir als unsere Gastgeber darauf hinweisen, dass es quasi direkt am Wegesrand zu unserer nächsten Unterkunft liegt. Sie empfehlen stattdessen eine kleine Wanderung durch den rund 18 km entfernten Trounson Kauri Park. Und das war er, der ultimative Tipp Einheimischer! Das Kleinod hätten wir ansonsten nämlich glatt übersehen.

08122014

Eine kurze, etwas gespenstische (siehe Smartphone-Pic) Autofahrt bringt uns von der Lodge zu einem leeren Parkplatz. Kein Mensch weit und breit. 450 Hektar Wald wurden hier als spezielles Schutzgebiet ausgewiesen. Beim Betreten werden wir durch ein Hinweisschild aufgefordert, unsere Schuhsohlen gründlich zu reinigen und zu desinfizieren. Ein kleiner Rundweg, teilweise auf Holzbohlen, führt mitten durch eindrucksvollen Regenwald. Dieser macht seinem Namen alle Ehre, denn es nieselt und tropft bei unserem Besuch tatsächlich. Staunend stehen wir vor den großen, zum Teil sehr alten Bäumen. Es gibt einige Informationen über die berühmten Kauri-Bäume und die Ökologie des Kauri Forest. Umgestürzte Bäume zum Beispiel werden nicht entsorgt, sondern dürfen bewusst als Biomasse für andere Pflanzen und kleine Tiere im Wald verbleiben.

Kauri, auch Neuseeländische Kauri-Fichte genannt, ist der größte Baum Neuseelands. Die europäischen Siedler holzten den uralten Bestand für den Schiffbau, für Häuser und Möbel leider kräftig ab. Und dem nicht genug, befällt seit 2008 eine Krankheit die Bäume.

Wir genießen die ungewohnten Geräusche, das Zwitschern der Vögel, die klare Luft, die interessanten Pflanzen. Ja, wir gucken fasziniert und eine kleine Ewigkeit zu, wie Wassertropfen kreisrund in glasklare Pfützen fallen. Entschleunigung pur. Ich bekomme fast eine Genickstarre vom ständigen Nachobenblicken und kann mich kaum satt sehen an den Baumkronen. So benötigen wir für die 1,7 km Naturlehrpfad statt der veranschlagten 40 Minuten rund anderthalb Stunden.  Na, und? Dafür sind wir zufrieden und glücklich, gut nass und haben der Speicherchip ordentlich aufgefüllt.  Die große Kamera darf muss allerdings wegen der Feuchtigkeit erst unter der Jacke und dann im Rucksack bleiben. „Das ist Liebe.“ kommentiert Herr Tonari schmunzelnd meine Fürsorge. Nun, die Immerdabeiknipse ist nicht so sensibel und enttäuscht uns auch hier nicht.

Anschließend führt uns der Weg an den Maunganui Bluff.  Dort mag es bei klarem Wetter sehr schön sein. Wir jedoch haben so eine Art Londoner Nebel. Bleibt, sich an (skurilen) Strandfunden zu erfreuen…

Auf der Fahrt zurück in unsere Unterkunft machen wir noch kurz einen Fotostop an einer Weide. Sattes Grün. Neugierige Viecher. So stelle ich mir Irland vor.

Und außerdem gibt es hier eine modifizierte Form von Hundehütten. Hier lässt der Bauer seine Ziegen nämlich nicht im Regen stehen 😉 Ziegenhuette

 (08.12.2014)

Dieser Beitrag wurde unter on Tour abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu im Banne der Kauri (1/2)

  1. ute42 schreibt:

    Dieser Tag war für euch Erholung pur. Durch den Regenwald wäre ich auch gerne gewandert. Das war sicher ein einmaliges Erlebnis.

    Gefällt mir

  2. hafensonne schreibt:

    Ein Mondfisch wurde unlängst an einem Ostseestrand gefunden oder in der Ostsee gefangen, ich weiß nicht mehr so genau… Mit Kauri habe ich bislang eher so Muscheln assoziiert und weniger Fichten?!

    Gefällt mir

  3. anneseltmann2013 schreibt:

    Schön, wie du uns einfach so mitnimmst, wenn auch auf eine virtuelle Reise.
    Bei dem Gedanken sich im Trounson Kauri Park zu bewegen, kommt bei mir aber immer gleich die Frage auf, ob ich das Lufttechnisch ertragen könnte. Ich vertrage nämlich zu hohe Luftfeuchtigkeit nicht, aber dennch würde ich so etwas auch gerne einmal erleben wollen.

    Liebe Grüße bis zur Fortsetzung
    von
    Anne

    Gefällt mir

    • Frau Tonari schreibt:

      Da es nieselte bis regnete, lag die Luftfeuchte natürlich bei 100%. Aber es war nicht schwülwarm, sondern eher kühl. Frische 16 Grad. Und glasklare Luft. Ich denke, das ist in Kombination kein Grund für Atemnot.

      Gefällt mir

  4. minibares schreibt:

    Liebe Britta, das war ja ein toller langer Spaziergang. Ich wäre wohl mit meiner Langsamkeit nicht aufgefallen, lach.
    In die Höhe gucken, das streng ganz schön an, da könnte ein drehbares Display der Kamera helfen, hätte ich auch gern. Aber die sind mir zu dick.
    Deine Fotos sind wie immer ne Wucht, egal ob mit Nebel oder in die Höhe.
    Oder nach unten.
    Liebe Grüße
    Bärbel

    Gefällt mir

  5. Elke schreibt:

    Das sind wieder großartige Bilder, egal mit welcher „Knipse“. Und ich dachte immer Kauri, das wären Muscheln. Wieder was dazu gelernt. Danke für’s Zeigen.
    Lieben Gruß
    Elke

    Gefällt mir

  6. Anna-Lena schreibt:

    Was für ein sattes Grün.
    Danke fürs erneute Mitnehmen, liebe Tonari 🙂 .

    Gefällt mir

  7. Muri schreibt:

    Skurile Strandfunde – unglaublich, dass der Kugelfisch noch so „intakt“ aussieht. Aber diesen Giftzwerg mag auch nicht jeder essen, zumindest niemand, der nicht suizidial veranlagt ist…

    Gefällt mir

  8. vivilacht schreibt:

    wunderschoen, durch dich komme ich an Orte, die ich absolut nicht besucht hatte. Da ist mir doch einiges entgangen. Danke dafuer. Bei kuehler Luft, da geht es dann wirklich auch mit der hohen Luftfeuchtigkeit.

    Gefällt mir

  9. allesistgut schreibt:

    Diese Baumgiganten sind ja irre. Bei Deinen Worten spürt man regelrecht die Ruhe, die ihr dort gefunden habt. Und die Strandfunde sind wunderbar, denn so einen Kugelfisch findet man ja nicht jeden Tag.
    Liebe Grüße.

    Gefällt mir

  10. Gedankenkruemel schreibt:

    Apropo neugierige Viecher und Irland.
    Jep so schaut es dort auch aus.

    Der Regenwald schaut so herrlich „spooky“ aus..
    da wäre ich auch gerne gewandert.
    Traurig aber das die Bäume diese Krankheit befallen hat.

    Das ist ja cool das der Bauer solche Hütten
    für seine Ziegen hat..:)

    Liebe Grüsse
    Elke

    Gefällt mir

  11. Clara Himmelhoch schreibt:

    Gibt es für jede Ziege eine Hütte oder sind das Gemeinschaftsquartiere oder Wechselquartiere?

    Gefällt mir

  12. ingrid/ile, die Bastelmaus schreibt:

    Herrliche Fotos, insbesondere das erste mit Wabernebel gefällt mir! Und bei Deiner Beschreibung habe ich das Gefühl, mit im Auto zu sitzen!
    Freue mich schon jetzt auf weitere Fotos und Beschreibungen!
    LG Ingrid

    Gefällt mir

  13. Andersreisender schreibt:

    Nun habe ich schon ein bisschen etwas über Deinen Tripp durch Neuseeland erfahren. Sieht spannend aus – ich bin neugierig wie es weitergeht. 🙂

    Gefällt mir

  14. Lucie schreibt:

    Ein Ziegenzelt ist ja wohl mal eine tolle Idee. Es scheint ihr auf jeden Fall zu gefallen!

    Schön, dass du uns durch den Regenwald geführt hast. Eine wirklich interessantes Land.

    Liebe Grüße 🙂

    Gefällt mir

  15. Pingback: Frau Tonari

  16. Inch schreibt:

    Oh, Maunganui Bluff im Nebel. Ich finde das sehr schön. Vor allem Bild 2!

    Gefällt mir

  17. Agnes schreibt:

    Ach Ihr ward also auch im Kauri Wald.
    Aber Du schreibst nichts von „Tane Mahuta“ (Gott des Waldes) ich hoffe doch, dass der noch steht.
    Wie gut ich Dich verstehen kann, dass Ihr so lange in dem Wald ward, wir waren auch sehr lange dort, ich habe diesen wunderbaren Naturwald genossen.
    Wir konnten noch direkt an seinem Stamm stehen und ihn berühren (ich berühre so gerne Bäume), wie ich gelesen habe, ist das inzwischen nicht mehr möglich.

    Gefällt mir

  18. Ruthie schreibt:

    Toll, toll, toll! Die Kühe – einwandfreie Bilder! Alle anderen aber auch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s