vor 25 Jahren #23

04-11-1989 04.11.1989

Dieser Beitrag wurde unter damals war´s abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu vor 25 Jahren #23

  1. hafensonne schreibt:

    Es ist ja schon interessant, wie schnell dann doch konkrete Vorschläge kommen. Die müssen es also gewusst haben, woran es im Lande hapert…

    Liken

  2. ute42 schreibt:

    Upps, da sind sie leider etwas zu spät wach geworden. Hätten sie das mal früher in Angriff genommen.

    Liken

  3. vivilacht schreibt:

    fuer mich ist der 4.11.95 ein Gedenktag.
    Beim Verlassen einer Friedenskundgebung in Tel Aviv wird der israelische Regierungschef Yitzhak Rabin von einem rechtsradikalen jüdischen Studenten ermordet.

    Liken

  4. minibares schreibt:

    Für Toleranz unter Andersdenkenden…..
    ein guter Ansatz…. Da ließe sich was draus machen.

    Liken

  5. Herr Ärmel schreibt:

    Mir tun solche Schlagzeilen garnicht gut.
    Es ist aber sehr gut, dass Sie die präsentieren…
    Allerschönsteabendruhige Grüsse aus dem Bembelland

    Liken

    • Frau Tonari schreibt:

      Ja, man muss sich das immer mal wieder vor Augen halten.
      Sonst kommt mancher vor Ostalgie und sentimentalem Rührungstränentaumel in der „Jahrestagszeit“ noch um 😉

      Liken

      • Herr Ärmel schreibt:

        Ich bin gefeit gegen die Gefahr einer gefühlsdusseligen Ostalgie schon aufgrund meiner Westsozialisation. Was mir zusetzt sind die unausgesetzten Lügen, Geschichtsklitterungen und diese ekelhafte geistige Verwandschaft von der Linke zur CDU. Die schwarzbraunen Dumpfnasen hatten in den 1950er Jahren auch nix mit der schrecklichen Vergangenheit zu tun – zum kotzen (ähh pardong, ich wischs gleich wieder auf…)
        Allerschönsteabendruhige Grüsse aus dem Bembelland, zum Glück stehen wir ja noch vor der Haustüre)

        Liken

        • Frau Tonari schreibt:

          Ich habe gerade ganz viel Biermann im Ohr:
          „Wenn ihr mich wirklich schaffen wollt,
          Ihr Herren hoch da droben,
          dann müsst ihr mich ganz öffentlich
          nur loben, loben, loben.
          Ihr seid im Volk ja so beliebt.
          Ein Kuss von Eurem Munde
          macht den geküssten todeskrank?
          So küsst mich doch, Ihr Hunde.“
          aus: “ Das macht mich populär.“

          Liken

  6. Inch schreibt:

    Die Demo vom 4.11. in Berlin, die große große Demo. Mich macht sie krank. Es macht mich jedesmal krank, wenn davon schmalzig lüstern im TV bereichtet wird. Was die Zeitungen betrifft: Klar hätten die , das wissen wir heute, viel früher damit anfangen müssen, mit den Veränderungen. Heute wissen wir das. Damals freuten wir, freute ich mich, darüber. Dafür waren wir auf die Straße gegangen. Allerdings kann ich mich nicht mehr genau erinnern, ab wann ich das Gefühl hatte, angeschlossen zu werden, ab wann die Leute nur noch die D-Mark wollten. Ich glaube, das kam nach dem 9. November.

    Liken

    • hafensonne schreibt:

      In meiner Erinnerung kam das im Vorlauf der Volkskammerwahlen am 18. März. Im Wahlkampf kamen plötzlich die ganzen Westparteien aus ihren Löchern gekrochen… Ein Slogan vom Neuen Forum/ Bündnis 90 war ja nicht umsonst „Keine Scheinwahl“… und gabs nicht auf „Kein Anschluss unter dieser Nummer §XY“??

      Liken

      • Inch schreibt:

        Nee, hier in LE wurde aus Wir sind DAS Volk schon eher Wir sind EIN Volk. Hatte was mit der dicken Bockwurst zu tun, die durchs Land reiste und die D-Mark versprach. Da war definitiv noch 1989. Ich bin nämlich 1990 nicht mer hingegangne, weil mir das alles zu blöd wurde

        Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s