Schlafwandel

Es ist an der Zeit, sich einer neuen Aufgabe zu stellen. Einer, die wir schon seit einiger Zeit vor uns herschieben. Prokrastination in Reinkultur.

Der Raum, in dem wir schlafen, schreit seit Monden nach Veränderung. Die Auslegeware möchte nach dem erfolgreichen Umbau des Gästezimmers eigentlich auch gerne durch praktisches Laminat in zederner Schiffsplankenoptik ersetzt werden. Über die alten Matratzen breiten wir die nicht vorhandene Tagesdecke des Schweigens und offenbaren nur, dass das Bett gerne im Zuge einer Neuanschaffung ein kleines bisschen breiter werden darf.

Und nun wirft die erste Lieferung am Sonnabend ihre unheiligen Schatten voraus: das Ausräumen des wirklich riesigen Kleiderschrankes mit begehbarer Ecke. Ich erwähne das nur wegen der Dimensionen 😉

Am Wochenende sah man Frau Tonari voller Tatendrang in die Tiefen des gigantischen Möbelstückes abtauchen und dann Dinge und Klamotten hervorzaubern, ausmisten, wegwerfen, abwägen, ob anderen Verwendungszwecken zuführbar, längst vergessen geglaubte Dinge wieder entdecken und sich von dem einen oder anderen Stück trennen. Warum hängt da noch immer der Rock der Jugendweihe? Das ist pure Sentimentalität um die Wespentaille von vor 36 Jahren, oder? 😉 Wozu braucht es noch 10.000er Stofftaschentücher, wenn die T*empos nicht geplättet werden müssen. In diese tolle Hose hungert sich die Frau des Hauses eh nie wieder rein. Oh, hier hockt tatsächlich noch Maria, die Lieblingspuppe des Sohnemannes. Okay, die darf bleiben und auf Kindeskinder hoffen 😉
Viele Sentimentalitäten wandern über Bord. Einiges wird gerettet und erhält eine Gnadenfrist.
Viel, viel Arbeit. Viel Umräumerei in andere Zimmer. Es sieht hier gerade aus wie bei Hempels unterm Sofa. Gefüllte Umzugskisten, große Säcke und diverse Stapel zieren vormals freie Plätze.
Samstag ziehen nun also die Schiffsplanken hier ein. Bis dahin muss der Schrank abgebaut und das eheliche Bett demontiert sein. Da bleibt noch einiges an Arbeit. Ich tauche dann mal ab…

Dieser Beitrag wurde unter @ home abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Schlafwandel

  1. AndiBerlin schreibt:

    Klingt nach viel Arbeit. Aber am Ende lohnt es sich doch!
    Tschaka, Ihr schafft das!

    Gefällt mir

  2. ute42 schreibt:

    Viel Spaß beim Ausmisten weiterhin. Wirf nicht zu viel weg. Mit Stofftaschentüchern kann ich auch noch dienen, konnte mich noch nicht von ihnen trennen. 🙂

    Gefällt mir

  3. Frau Doktor schreibt:

    Oh weh, das erinnert mich. Jetzt geht das nicht mehr, ich habe das hinter mir und es erleichtert. Habe festgestellt, das man das trotzdem wiederholen muss, von Zeit zu Zeit. Aber Renovieren ist wirklich auch nicht mein Ding. Auch wenn es hinterher ein tollen Gefühl ist. Ich drück Dich, bleib tapfer 🙂

    Gefällt mir

  4. Anna-Lena schreibt:

    Da habt ihr euch ja etwas vorgenommen 😯 . Ich wünsche optimales Gelingen 😉 .

    Gefällt mir

  5. Ruthie schreibt:

    Frohes Schaffen! Wird sicher toll. Dass das Bett aber nicht so breit wird, dass ihr euch nicht mehr findet 🙂

    Gefällt mir

  6. vivilacht schreibt:

    hihi, ich habe gerade Ruthies Beitrag gelesen, bei uns gibt es sowohl Stofftaschentuecher, als auch Tempos, die ersteren wurden erst gerade wieder aufgestockt, mein Mann „schwoert“ auf sie
    wuensche dir gute Arbeit und bitte dann neue Bilder zeigen, wenn alles fertig ist.

    Gefällt mir

  7. Frau Spätlese schreibt:

    Ohje – das klingt nach wirklich viel Arbeit. Ich wünsche ausreichend Durchhaltevermögen. 🙂

    Gefällt mir

  8. Amorak schreibt:

    viel arbeit , viel kisten ( habt ihr kein kellergeschoss wo ihr es lagern könnt ? ) .. aber alles in allem dinge die ich unglaublich liebe zu tun , ich finde dann immer dinge von denen ich nicht mal wusste das ich sie habe 😛

    viel spass schatz …

    Gefällt mir

  9. monisertel schreibt:

    Das alles (und noch viel mehr) habe ich ja grade erst hinter mir….und das ist gut so! 😉
    Ich wünsche Euch schon jetzt ein fröhliches Wiederauftauchen in all dem schönen, neuen Ambiente!
    Liebe Grüße
    moni

    Gefällt mir

  10. winnieswelt schreibt:

    Ausmisten tut der Seele aber gut – Das neue Reich wird gewiss schööööööööööön

    Gefällt mir

  11. Inch schreibt:

    Oh Mist. Mir sowas wollte ich am Samstag auch beginnen. Der Umzug des Kleinen Kindes just am Samstag gewährt mir noch mal einen Aufschub…

    Gefällt mir

  12. Gedankenkruemel schreibt:

    Ich denk an euch.

    Gefällt mir

  13. antje schreibt:

    stell dir mal vor, du wanderst aus…………………da kommt was zusammen! aber es ist auch schön, so viele vergessene dinge noch einmal zu betrachten, anzufassen – und dann doch…..weg damit! freu dich auf´s neue, sich trennen erleichtert. und das breitere schlafgestell ist sowas von toll!!! liebe grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s