Wer will fleißige Handwerker seh´n?

In Berlins Mittelstraße habe ich eine wunderschöne, wenn auch arg verstaubte Tür gefunden.

Mittelstrasse_26_1Sie stammt aus dem Jahr 1937  und wurde von Fritz Kühn für das „Haus des Deutschen Handwerks- und Gewerbekammertages“ geschaffen.

Mittelstrasse_26_2Beim näheren Betrachten sieht man den Bezug zu den Handwerkerberufen.

Mittelstrasse_26_3Als ich mit der Knipse nahe an die Motive kroch, bleiben einige Passanten stehen und staunten darüber, dass sie an diesem Schmuckstück schon so oft vorbei gegangen wären, ihnen aber die Details bisher entgangen waren.

Mittelstrasse_26_4Der rostige Zahn der Zeit nagt und ich hoffe sehr, dass sich bald jemand findet, der sich liebevoll einer Restauration annimmt. Ein bisschen gequält schauen die Fuguren ja inzwischen schon aus 😉

Mittelstrasse_26_5Im Rahmen des Projektes von Kalle habe ich übrigens im vergangenen Jahr schon mal eine tolle Tür von Fritz Kühn gezeigt.

Dieser Beitrag wurde unter Tür & Tor abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Wer will fleißige Handwerker seh´n?

  1. ute42 schreibt:

    Schade, dass man diese schöne Tür nicht restauriert.

    Liken

  2. regenbogenlichter schreibt:

    Früher wurde nicht nur gebaut, es wurde Kunst erschaffen. Die auch oft noch Geschichten erzählt.
    Und manchmal ist man wirklich betriebsblind.
    Liebe Grüße
    Ute

    Liken

  3. Clara Himmelhoch schreibt:

    Ich war sehr erstaunt über die Jahreszahl dieser Tür – ich hatte Fritz Kühn als später geboren eingeschätzt – habe aber gerade gelesen, dass er von 1910 – 67 gelebt hat. Ich liebe ja seine Arbeiten sehr und habe auch einen Bildband zu Haus. Sein Werk wird von seinem Sohn Achim (auch schon 42 geboren) wohl gut weitergeführt.
    Mit liebem Gruß zu dir

    Liken

  4. minibares schreibt:

    Wundervoll. Damals haben sie sich noch richtig was einfallen lassen.
    Die Figuren und Werkzeuge passen ja auch bestens zum Gebäude.
    Das Haus, bzw. die Tür hat ja sogar den Krieg überstanden.
    Also darf sie etwas verstaubt sein.
    Hast du super gesehen, ich bin begeistert.
    Eine tolle Tür!
    Liebe Grüße nach Berlin
    Bärbel

    Liken

  5. Franka schreibt:

    Nimm das nächste Mal einen Staubwedel mit 😉
    Meine neue Zweitwohnung ist jetzt staubfrei 😉
    (s. Link)

    Liken

  6. Kalle schreibt:

    Liebe Tonari,

    das muss einfach mal jemand mit dem Schlauch drüber, und schon erstrahlt das gute Stück wieder wie neu. Da hast du wieder ein sehr schönes Beispiel für eine kunstvolle und sehr sehenswerte Tür gefunden. Da braucht man schon Zeit, um all die Feinheiten zu erblicken. Im Vorübergehen erfasst man die Schönheit gar nicht. Vielen Dank und liebe Grüsse Kalle

    Liken

    • tonari schreibt:

      Hi Kalle,
      ich muss ja meinem Ruf als Hauptstadttürenkorrespondentin gerecht werden…
      An manchen Stellen reicht der reinigende und abspritzende Schlauch leider nicht mehr, denn da nagt der rostige Zahn der Zeit.
      Ich hoffe sehr, man hat ein wachsames Auge drauf. Wäre echt schade drum.

      Liken

  7. vivilacht schreibt:

    gut, dass du die Augen gut offen hast, man geht leider viel zu oft an schoenen Dingen vorbei und bemerkt sie kaum. Die Tuer ist wunderschoen, ein richtiges Meisterwerk

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s