Dom zu Essen

Dienstreisen können wahre Fundgruben in Sachen Türenshow sein. Die Münsterkirche Dom zu Essen war diesbezüglich sehr ergiebig.

Die bronzenen Portale sind nicht uralt, sondern wurden erst 1979 vom Salzburger Bildhauer Toni Schneider-Manzell (1908-1988) geschaffen. Auf der Südseite sind die Mutter Gottes und die Heiligen Cosmas und Damian zu sehen.  Die Nordseite zeigt Johannes,  den Täufer und den Heiligen Quintin als Engel.

Dom_Essen_1Dom_Essen_2Dom_Essen_3Dom_Essen_4Dom_Essen_5Dom_Essen_6
Dom_Essen_7Dom_Essen_8Dom_Essen_9Dom_Essen_10Dom_Essen_11Und weil ich so wenig Zeit hatte und extrem türenfixiert war, habe ich den Heiligen Rochus verpasst. Inzwischen weiß ich aber auch, dass er nicht der Namensgeber des Sprichwortes „einen Rochus auf jemanden haben“ ist.

Dieser Beitrag wurde unter Tür & Tor abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Dom zu Essen

  1. leonieloewin schreibt:

    Schöne Erinnerung für mich – ist lange her seit ich dort war. Danke und viele Grüße

    Liken

    • tonari schreibt:

      Das genau finde ich übrigens am Bloggen so prima: immer wieder stößt man auf Orte, an denen eigene Erinnerungen hängen. Ging mir neulich bei Dir so im Masca-Tal.

      Liken

  2. minibares schreibt:

    Hey, auf dem ersten Bild ist ganz links auch der Ruhrbischof Hengsbach zu sehen. Dieses Skulptur habe ich mal gezeigt. Irgendwie nicht schön, aber selten. Und die Gemüter sind wohl immer noch erhitztz.
    Aber deine Türen sind wirklich gut dargestellt.
    Ich mag diese Bögen so sehr, die an maurischen Stil erinnern.
    Insgesamt echt gute Fotos hast du mitgebracht.
    Ich bin begeistert.

    Liken

    • tonari schreibt:

      Der Bischoff hat kein Extrabild bekommen, weil die Statue auf mich eher deplatziert wirkte. Ich dachte spontan an die Pappmaché-Figuren auf den Festwagen beim Kölner Karneval. Bunt, grell und marktschreierisch. Ich wusste nicht, dass es zu dieser Skulptur Diskussionen gab/gibt, aber viel Phantasie brauche ich dafür nicht. Und abgesehen davon: ich mag keinen Personenkult. 😉

      Liken

      • minibares schreibt:

        Er war unser Ruhrbischof im neuen Bistum Essen, damals.Er war wirklich ein Guter, dieses Standbild soll zeigen, dass er Leute dazu brachte miteinander zu reden, die verfeindet waren.

        Liken

  3. Himmelhoch schreibt:

    Als ich dieses sehr schöne Stilgemisch von Romanik und Gotik hier auf deinen Fotos sah, habe ich ganz schnell mal gegockelt und festgestellt, dass der wirklich so alt ist. – Romanische Kirchen gibt es ja nicht mehr sehr viele, rein romanische meine ich. – Die Fotos gefallen mir! Und beim nächsten Essenbesuch muss ich auch in den Dom, nicht nur auf die Couch meiner Cousine!

    Liken

    • tonari schreibt:

      Und latsche mal mit Deiner Cousine durch die Siedlung Margarethenhöhe und durch den Park der Villa Huegel und dann bleibt immer noch das Folkwang-Museum und das Gruga- Gelände 😉

      Liken

  4. Gedankenkruemel schreibt:

    Ich war noch nie in Essen. – Danke fürs „mitnehmen“..
    und zeigen.
    Das hätte ich nicht vermutet das die bronzenen Portale so „jung“ sind.
    So kann man sich täuschen. Gefallen mir sehr gut.

    Liebe Grüsse, Elke

    Liken

    • tonari schreibt:

      Der Dom war beeindruckend, zumal zufällig während meiner Knipserei die Orgel „warm“ gespielt wurde.
      Essen selbst fand ich nicht schön, habe aber dennoch den Eindruck, dass es tolle Ecken gibt, die einen richtigen Besuch lohnenswert machen. Wenn es wärmer ist und grüner. Und ganz unbedingt möchte ich die Zeche Zollverein sehen.

      Liken

  5. Frau Ladybird schreibt:

    Ach wie schön, sie waren in meiner alten Heimat und haben den Dom gesehen. Es gibt ganz viel Schönes in Essen, ich würde es Ihnen gerne zeigen bei Gelegenheit.

    Liken

  6. do schreibt:

    Deine Fotos vom Dom gefallen mir – da habe ich wieder ein neues Gebäude kennen gelernt, das mir sicher auch „live“ gefallen würde.
    Herzlich, do

    Liken

  7. Kalle schreibt:

    Hallo Tonari,

    ich bin überrascht, in Essen hätte ich den Dom nicht vermutet. Aber wie man auf dem ersten Foto leicht erkennen kann, geht er in umliegenden Gebäuden fast unter. Dabei ist er eine interessante Sehenswürdigkeit! Danke für die massive Tür, sie ist wohl beim Verlinken auch untergegangen…. Leider kann ich die abgebildeten Personen , ausser Maria mit Kinde, nicht zuordnen. Aber das ist nicht so wichtig; Danke für die Tür und den informativen Bericht, beim nächsten Essenbesuch werden wir dem Dom bestimmt einen Besuch abstatten.

    Schönes Wochenende Kalle

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s