zwischen Mangel und Flair – Teil 12

Die Bustour führte weiter ins Zuckermühlental, Valle de los Ingenios. Und wäre es nicht bereits ziemlich dämmrig gewesen, hätten wir von der Pracht bestimmt auch etwas mitbekommen. So aber erreichten wir pünktlich zum Sonnenuntergang das Landgut Manaca Iznaga mit seinem 45,5 Meter hohen Glocken- bzw. Aussichtsturm.

Manaca_Iznaga_1Die 136 Stufen bis zur 7. Etage habe ich mir gespart. Die Sonne stand schon so tief, dass von schöner Aussicht dort oben keine Rede mehr sein konnte. Und die Holztreppe machte auch keinen vertrauenserweckenden Eindruck.

Manaca_Iznaga_2Der Turm selbst stammt aus dem Jahr 1830 und diente vor allem der Überwachung der bis zu 100 Sklaven der Familie Iznaga. Und außerdem wollte Alejo Iznaga seinem Erzfeind Bruder Pedro beweisen, dass er in der Lage ist, den höchsten Turm der Karibik zu errichten (bzw. errichtet zu bekommen). Dieser hatte nämlich zuvor den tiefsten Brunnen graben lassen.

Manaca_Iznaga_3Leider bleib auch keine Zeit, das nebenan gelegene Herrenhaus zu besuchen. Daher widmete ich mich lieber schnell noch diesem Motiv. Und nein, im Hintergrund ist nicht das Herrenhaus zu sehen 😉

Oldtimer_1Oldtimer_2Insofern mein Hinweis an der Reiseveranstalter: Der Tag ist einfach zu vollgepackt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass andere Gruppen diesen Aussichtsturm und anschließend den Mirador de la Loma

Mirador de la Lomanoch bei akzeptablen Lichtverhältnissen erreichen. Das ist schade, denn die Landschaft gehörtseit 1988 zum Unesco-Weltkulturerbe und bietet sicherlich eine wunderbare Kulisse.
(Sorry, für die unscharfe Aufnahme vom Mirador. Aber dort war es so windig, dass selbst das Stativ wackelte.)

Kurze Zeit später kamen wir im Hotel Club Amigo Costa Sur in der Nähe Trinidads an. Gut genug für eine Zwischenübernachtung auf der Rundreise. Urlaub möchte ich dort aber nicht machen. Der Andrang im Speisesaal war enorm, die Drängelei am Buffett der Hammer, das Personal unfreundlich und das über die Qualität des Essens schweigen wir lieber. Und wenn man durch die Grünanlage zu den Nebengebäuden lief, roch es – sorry – stark hingep*inkelt. Hinzu kam fast unerträglicher Lärm aus den Animationsprogrammen. Das Bild entstand übrigens am nächsten Morgen, denn abends war es schon zu dunkel und außerdem „gönnten“ wir uns noch etwas Aufregung.

Hotel_Club_Amigo_Costa_Sur++++++

Und falls jemand mehr über Kuba wissen will oder in einem Forum Fragen stellen und Antworten bekommen möchte, der ist hier goldrichtig.

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu zwischen Mangel und Flair – Teil 12

  1. regenbogenlichter schreibt:

    Der Sonnenuntergang ist toll und der Turm auch ein Hingucker… zur Sklavenüberwachung allerdings… hätte ich mir eigentlich denken können…:-(
    Gut, dass du es dazugeschrieben hast, vor lauter Urlaub vergisst man schnell die Geschichte.
    Liebe Grüße
    Ute

    Gefällt mir

  2. ute42 schreibt:

    Auf den Turm wäre ich wohl auch nicht hochgestiegen, schon alleine wegen der Holzstufen. Herrenhaus und Sklaventurm erinnert irgendwie an Romane aus den Südstaaten.
    Gedränge am Buffet hasse ich wie die Pest und wenn dann das Essen auch noch miserabel und das Personal unfreundlich ist, dann kann man es vergessen. Aber es war ja schließlich ein Abenteuerurlaub 🙂 Schade, dass du nicht schreibst, welche Art Aufregung ihr euch gegönnt habt. 🙂

    Gefällt mir

  3. minibares schreibt:

    Oha, das war ja dann kein erfolgreicher Tag, obwohl, die Sonnenfotos sind bezaubernd. Und der Turm gibt als Fotomotiv ja doch was her.
    Gedränge am Buffet, der Park zum urinieren, ja Mahlzeit!

    Gefällt mir

    • tonari schreibt:

      Na, eigentlich war es insgesamt doch ein toller Tag. Wir haben ganz, ganz viel in Camagüey und Sancti Spiritus gesehen.
      Nur zum Schluss wurde es eben doch schneller dunkel, als wir alles sehen konnten. Und dabei haben wir nicht gebummelt 😉
      Aber das Hotel in der Nähe von Trinidad war tatsächlich leider nicht empfehlenswert.

      Gefällt mir

  4. Anette schreibt:

    „Wir haben doch keine Zeit“ – das war vor fast genau 10 Jahren der „Lieblingssatz“ unseres Reisesführers in Kuba. Und an das ständige „dawei,dawei“ erinnere ich mich auch mit Unbehagen …. Spätestens seit unserer Kubarundreise wissen wir, das geführte Urlaubsreisen nicht so unser Ding sind.
    Aber es gibt Länder und Gegenden, da kann man das nicht vermeiden.
    *grübel* Nein, an diesen Turm kann ich mich nicht erinnern, wir sind dann wohl von Trinidad aus in eine andere Richtung gefahren …
    Ich bin gespannt über welche Art der Aufregung du berichten wirst, ob es eine Aufregung in Richtung „Spannend“ geht oder ob es eine Aufregung in Sachen „Ärgern“ ist …

    Gefällt mir

  5. kormoranflug schreibt:

    Der schöne Wagen hat noch eine Sitzbank, da kann man schön kuscheln beim Fahren.

    Gefällt mir

  6. Frische Brise schreibt:

    Mensch, Du hast ja eine Menge zu erzählen. So kann ich ein bisschen mitreisen 😉

    Weißt Du schon, dass Du Deine Berichte hier einstellen kannst?

    http://stories-and-places.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s