aus vergangenen Zeiten

Im Wohnbereich des Pflegeheims, in dem meine Großmutter ihre letzten beiden Lebensjahre verbracht hat, gibt es eine schöne Tradition. Beim Einzug werden die neuen Bewohner gefragt, ob sie ein Bild von sich aus jüngeren Jahren besitzen und dieses für die Verschönerung der Flurwände zur Verfügung stellen möchten.

BewohnergalerieViele haben alte Porträtaufnahmen beigesteuert und so ist im Laufe der Zeit eine bezaubernde Galerie entstanden, über die auch bereits einmal in einer Berliner Tageszeitung berichtet wurde. Wenn man einverstanden ist, bleibt das Foto auch über den Tod hinaus dort hängen. Mir gefällt die Idee, dass neue Bewohner, ihre Angehörigen und Besucher vor den alten Bildern stehen bleiben und sich daran erfreuen. Ich zumindest habe es immer wieder gerne gemacht. Ist doch diese kleine „Ausstellung“ auch ein bisschen so etwas wie anfassbare Geschichte der Fotografie. Die meisten Aufnahmen stammen von Berufsfotografen, da damals kaum jemand in Besitz einer eigenen Kamera war.  Man ging ins Fotoatelier, um sich ablichten zu lassen und Erinnerungsbilder zu haben. Entsprechend gut ist in den allermeisten Fällen die Qualität.  Hier ein Hochzeitsfoto, dort eine Familie mit Kind(ern), da der stolze Matrose oder das Bild einer jungen Frau für ihren, in den Krieg ziehen müssenden Bräutigam.

Spannend wird sein, wie sich das Gesicht der Galerie in den kommenden Jahren verändert, weil zum Beispiel die Farbfotografie Normalität wird oder selbstgeknipste Bilder die Aufnahmen von Fotostudios verdrängen.

Dieser Beitrag wurde unter die Oma abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu aus vergangenen Zeiten

  1. Aurélie Sterntau schreibt:

    Das ist ja ne zauberhafte Idee, mag ich sehr!

    Gefällt mir

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Sehr sympathische Tradition.
    Bei manch einem wird man künftig sagen: Ach so sah das Tattoo aus, als die Haut noch glatt war!

    Gefällt mir

  3. synchronuniversum schreibt:

    Das ist wirklich eine sehr liebenswerte Tradition.

    Gefällt mir

  4. mohrle schreibt:

    wunderschön und sehr persönlich.

    Gefällt mir

  5. Franka schreibt:

    Das liest sich herzerwärmend und spricht sehr für dieses Pflegeheim. Dort, wo meine Mutter ihre wenigen letzten Tage verbracht hat, bat man mich, etwas über sie aufzuschreiben, Leben, Hobbys, etc. Das habe ich dann ebenfalls mit Fotos gemacht. Sie fanden das ganz toll und ich umgekehrt auch, dass sich das Pflegepersonal mit dem Leben der ihnen Anvertrauten so liebevoll beschäftigt. Das ist tröstlich, nicht wahr?

    Gefällt mir

  6. minibares schreibt:

    Das ist eine wundervolle Sache, großartig.
    Da kann man lange vorstehen und schauen und die Gedanken wandern lassen.
    Stimmt, sie werden sich ändern, das könnte interessant werden.
    Ganz liebe Grüße an dich ♥
    deine Bärbel

    Gefällt mir

  7. Himmelhoch schreibt:

    Das macht wirklich einen sehr menschlichen und liebevollen Eindruck, dass man sich an ehemalige Bewohner erinnern kann. – Nur du wirst die Entwicklung zur Farbfotografie dort nicht mehr verfolgen können – es sei denn, deine Tochter kommt dich in ca. 40 Jahren dort besuchen.

    Gefällt mir

  8. Bellana schreibt:

    Das ist eine wunderbare Idee. Wir haben hier zuhause auch eine Ecke mit ziemlich alten Familienbildern, die ich mir immer wieder mal gerne anschaue.
    Grüßle Bellana

    Gefällt mir

  9. Inch schreibt:

    Ich stimme den anderen zu. Eine wunderbare Idee!

    Gefällt mir

  10. paradalis schreibt:

    Das ist wunderbar. Und sieht ein wenig aus, wie meine „Ahnengalerie“ im Wohnzimmer. 🙂

    Diese Idee sollte übernommen werden, viele Pflegeheime würden dadurch weniger steril und viel menschlicher wirken.

    Danke fürs Zeigen, liebe Frau Tonari!

    Herzliche Grüße
    Heike

    Gefällt mir

  11. ute42 schreibt:

    Was für eine gute Idee. Vor einer solchen Galerie muss man einfach stehen bleiben. Ich liebe diese alten Bilder.

    Gefällt mir

  12. Birgitt schreibt:

    …wirklich eine tolle Idee, ich würde da auch oft stehen bleiben und nach den Geschichten „suchen“, die hinter den Bildern stecken…

    LG Birgitt

    Gefällt mir

  13. vierachtel schreibt:

    Schön! Da steckt so viel Geschichte drin ( im Ganzen und im Einzelnen ) und bedeutet außerdem für jeden eine Würdigung. Und für die Angehörigen ist das ein gutes Gefühl, dass auf diese Weise etwas von der geliebten Person bleibt, an dem Ort, wo sie länger oder kürzer lebte. Gefällt mir sehr, sehr gut!

    Gefällt mir

  14. Diamantin schreibt:

    Finde das auch eine schöne Idee.

    Lg Anett

    Gefällt mir

  15. juzicka schreibt:

    herzig .. eine herzige idee ♥

    Gefällt mir

  16. Gedankenkruemel schreibt:

    Eine zauberhaft herzerwärmende Idee..
    Es übermittelt ein warmes Gefühl♥
    Und all die History die darin steckt..

    Gefällt mir

  17. Pingback: Von Mittwoch bis Dienstag – die etwas andere Blogrolle (2) « Claras Allerleiweltsgedanken

  18. Pingback: Reblog: aus vergangenen Zeiten | Meine Erlebnisse im Altenheim

  19. Anna-Lena schreibt:

    Eine schöne Idee. Diese alten schwarz-weiß Fotos haben sowieso ein besonderes Flair.

    Gefällt mir

  20. Alexandra schreibt:

    das ist eine wundervolle Idee. Habe es bei mir zuhause auch und betrachte es immer wieder ! 🙂

    Gefällt mir

  21. Jürgen Hilgers schreibt:

    Das ist eine ganz tolle Idee. Ich bewundere immer wieder die schönen schwarz-weiß Aufnahmen.
    Ein Porträt in Farbe ist nur halb so schön.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s