Black River

Der Ort Black River hat – für meinen Geschmack – nicht soooo viel Charme. Seine Blütezeit ist lange, lange vorbei. In manchen Reiseführern ist von prächtigen Häusern mit wunderschönen Schnitzereien die Rede. Nun ja.

Eine imposante Kirche gibt es, deren Uhr stehen geblieben ist und vor der sonntags angetreten wird

WC Nash *zwinker*

und das alte Gebäude von Hendriks & Co aus dem Jahr 1913

Eine „Safari“ auf dem Black River aber ist besonders für Naturliebhaber eine tolle Sache und das eigentliche Highlight des Örtchens. Da wir nicht in einer Gruppe unterwegs sind, hatten wir anfangs das Boot nebst -führer ganz alleine für uns. Später stieg noch ein per Wassertaxi nachgeschicktes Paar hinzu. Wunderbar individuell also.

Mit ein bisschen Glück sieht man während der anderthalbstündigen Fahrt rechts und links des Flusses einige wunderschöne Vögel (und bei noch mehr Glück halten sie auch für ein Foto still)

und natürlich Krokodile.

Letztere stehen seit den siebziger Jahren unter Naturschutz. Am Black River sollen von ihnen ca. 300 Exemplare leben. Unser Guide erklärte, dass jedes Tier eine Art Revier hat. Entsprechend gut wusste er, wo er nach den Objekten meiner Fotobegierde suchen musste.  Manchmal waren sie allerdings so gut getarnt, dass ich sie ohne seine Hilfe nicht gesehen hätte. Gut gefallen hat mir, dass er weder fütterte noch sonst irgendwie versuchte, Eindruck zu schinden, indem er die Tiere anfasste. Überhaupt gab er sich viel Mühe bei den Erklärungen, antwortete gerne auf Fragen und machte ab und an ein augenzwinkerndes Späßchen. Sehr kurzweilig.  Ich konnte mir nur leider nicht all die Tier- und Pflanzennamen merken 😉

Unsere Tour führte von der Mündung ca. 4 Meilen flussaufwärts.  Man bekommt neben der eigentlichen Flusslandschaft in den Seitenarmen auch einen Eindruck vom Mangrovendickicht vermittelt.

Dieses kleine Weibchen hängt mal eben ein bisschen ab. Sie ließ sich auch vom Motorengeräusch nicht aus ihrer Mittagsruhe bringen. Und wie man sieht, ist das Wasser nicht kohlrabenschwarz, auch wenn der Name des Flusses das vermuten ließe. Es ist der dunkle Untergrund, der es so erscheinen lässt.

Auf dem Rückweg konnten wir dann auch noch eine ganz besondere Form der Berufsausübung beobachten: ein Käpt’n, der mit dem Hintern steuert. Dem Ausflugsboot war das Seil gerissen, das für das Ruder zuständig war.  Der Arme zog damit natürlich den Spott unseres Fährmannes auf sich „See you next year!“  Wer den Schaden hat…

Dieses Krokodil, das sich zum Schluss unserer Tour so fotogen vor dem Werbeplakat in Szene setzte, ist kein Fake. Aus Gründen, die vermutlich nur ein Artgenosse nachvollziehen kann, muss es hier krokogemütlich sein 😉

Streicheln mochte ich es trotzdem nicht. Wer weiß schon, ob ihm nicht zum Nachtisch ein leckerer Berliner gerade recht kommt 😉

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Black River

  1. shelkagari schreibt:

    Danke für die großartigen Fotos und das virtuelle Mitnehmen auf eure Tour! 😀
    ♥lichst!

    Gefällt mir

  2. Claudia Sperlich schreibt:

    Schöne, eindrucksvolle Bilder sind das. Und Dein Respekt vor Krokodilen ist sehr vernünftig – besser, Du kommst am Stück wieder. 😉

    Gefällt mir

  3. GZi schreibt:

    Wunderbare Fotos! Toll, toll, toll! Hab grad vor kurzem ’ne Doko über Krokodile und Löwen gesehen – die Krokos heizen sich an Land in der Sonne sozusagen auf, um auf Jagdbetriebstemperatur zu kommen und genügend Energie zu haben – und vermutlich dachte es sich, dann kann ich auch gleich ein bisschen Werbung für die River Safari machen – oder es will ein Foto-Star werden 😉

    Gefällt mir

  4. juzicka-jess schreibt:

    da ist es ja .. das kokodril ( meine enkel nennen das so .. he he ) ..ich habe drauf gewartet 😛

    Ich kann etwas zur bootsfahrt sagen. Ich habe so eine bootsfahrt in indien gemacht , allerdings mir einem Katamaran, ich habe auch so vögel gesehen , keine kokodrile .. dafür aber riesige Varane , also vor denen hatte ich aber auch schiss du! Die umgebung deiner bootsfahrt hätte auch die meine damals sein können 😀 Wunderschöne bilder, wunderschöne tiere!

    und der füdli-steuermann finde ich auch lustisch 😀

    Gefällt mir

  5. ute42 schreibt:

    Was hast du für ein Glück gehabt, die Vögel so wunderschön fotografieren zu können. Phantastische Aufnahmen. Die Krokos waren aber fremdenverkehrs-freundlich 🙂 Gut,
    dass du nicht gesagt hast, dass du aus Berlin kommst – gegen leckere Berliner habe ich
    nämlich auch nichts, aber natürlich mit viel Marmelade gefüllt 🙂

    Gefällt mir

  6. Himmelhoch schreibt:

    Na, diese Fotos sind ja kaum noch zu toppen – die könntest du ja unter verschiedenen topics zeigen: z.B. Tiere, Urlaub – machst du gerade – aber auch Zahnpflege, Scharfzähne oder ähnliches.
    Ich schaue mit Ehrfurcht.
    Liebe Grüße an dich und euch von
    Clara

    Gefällt mir

  7. Frau Doktor schreibt:

    einfach nur WOW und danke für das Zeigen und mitnehmen 🙂

    Gefällt mir

  8. Gedankenkruemel schreibt:

    Danke für diese sehr sehr interessante Tour.
    Durch deine tollen Fotos fühlt man sich
    irgendwie dort hinversetzt.

    Ne Frage, was hattet ihr für ne Temperatur?
    Sehr heiss oder gehts ?

    Lieben Gruss,Elke

    Gefällt mir

  9. Treibgut schreibt:

    So eine Black-River-Tour habe ich damals – vor 20 Jahren – auch mitgemacht. Soweit ich mich erinnere war sie aber weniger spektakulär. Aber ein Krokodil sah ich auch vom Boot aus. Schön übrigens, dass es sie auch heute noch gibt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s