Hoover Staudamm am Tage und Las Vegas bei Nacht

Am Mittwoch gab es kein Halten mehr. Nach all der Dürre im Death Valley – bei der man übrigens förmlich spürte, wie es einem die Feuchtigkeit aus allen Poren zog – konnte nur das Kontrastprogramm folgen. Und wohin zieht  es Wasserwirtschaftler? Na? Na? Ja. Genau. Zum Hoover-Staudamm 😆 Eine knappe Stunde Autofahrt von Las Vegas entfernt, befindet sich die legendäre Staumauer, die hinter sich den volumenmäßig größten Stausee der USA weiß.

Errichtet in den Jahren 1931 bis 35 ist sie ein gigantisches Meisterwerk der ingenieurtechnischen Baukunst der damaligen Zeit. Und auch ein bisschen eine Art historische ABM, denn sie verhalf in der Weltwirtschaftskrise Tausenden zu Arbeitsplätzen.

Hoover_Stauseite

Hoover-Staudamm

Ganz nebenbei haben wir dabei dann auch noch einen dritten Bundesstaat besucht. Ich wusste nicht, dass eine Seite des Dammes in Arizona und eine in Nevada steht. Witzigerweise gibt es auch noch einen Zeitzonenunterschied. Wir parkten also um 13 Uhr in Arizona (linke Seite) und waren kurz nach high noon (rechts) im Visitor Center, um an einer Besichtigung teilnehmen zu können.

Hoover Damm

Hoover-Staudamm, ablaufseitig

Die derzeit neu entstehende Straßenbrücke für den Hoover-Damm-Bypass stahl dem altehrwürdigen Bauwerk ja ein bisschen die Show. Wegen des Feiertags (Veterans Day) wurde leider nicht gearbeitet.

Hoover Dam Bypass

Hoover Dam Bypass

Wir haben uns für die Elf-Dollar-Power Plant Tour entschieden. Dafür sahen wir zunächst einen ziemlich heroischen zehnminütigen Kurzfilm über Vision, Planung und Bau des Dammes, in dem kein Wort über die ökologischen Folgen verloren wurde. Anschließend ging es dann mittels Fahrstuhl in siebzig Sekunden 530 Füße die Tiefe, um zum einen die gigantischen Rohre betrachten und auch noch einen Blick in die Turbinenhalle werfen zu können.

Turbinenhalle

Turbinenhalle im Hoover-Staudamm

Okay, der Tourguide hat so viele Zahlen in so kurzer Zeit geschüttet, dass mir ganz schwindlig wurde. Zumal ich mit feets, inches, ponds und gallones nicht wirklich vertraut bin 😉 Dennoch war es bewegend.

Noch ein paar Impressionen vom abendlichen Streifzug durch Las Vegas gewünscht? Gerne doch.  😉

Las Vegas bei Nacht_1

Um es für mich zusammen zu fassen. Diese paar Meilen Downtown Las Vegas sind irgendwie  eine Mischung aus Disney World für Erwachsene und Sin City.  Zum einen bunt und lockend, verspielt – im wahrsten Sinne des Wortes – und scheinheilig zugleich.  Da spielen plötzlich Prüderie und vorgegebene Gottesfürchtigkeit keine Rolle mehr. Neben all den Möglichkeiten, die die Casinos so bieten, werden auch Weiblein und Männlein dargeboten. Völlig egal, ob Ehefrau an der Hand oder solo. Visitenkarten mit barbusigen Damen werden verteilt. Und ebenso schnell finden  sich diese Kärtchen auf der Straße wieder.  Wo andernorts am Straßenrand in Selbstbedienungskästen Sparangebote für Hotels gemacht werden, bietet man hier  Jungs und Mädels feil. Allerdings züchtig alles nachgeschwärzt, was das Gesetz für unzüchtig hält 😉

Las Vegas bei Nacht_2

Zudem darf man beim nächtlichen Bummel akustisch nicht zu sehr sensibel sein. Eine Sirene geht immer, sei es die der Polizei oder die des Medical Service.  Dazu in den Spielhöllen die Geräusche der Spielautomaten, die Werbe- und Anlockstimmen, die musikalische Grundbeschallung und diejenige, die sich durch die kostenlosen Shows ergeben.  Wäre all das auf Deutsch – ich glaube, ich würde durchdrehen.

Las Vegas bei Nacht_3

Trotzdem hatten wir unseren Spaß. Publikum angucken. (Interessanterweise saßen vergleichsweise mehr Frauen an den Spieleautomaten, während die Männer eher an Pokertischen zu finden waren.) Wasserfontänenshows betrachten. Bummeln. Über all den unglaublichen Prunk und Protz staunen, der sich direkt auf dem Strip oder aber in den dahinter liegenden Shopping-Centern darstellte.

Innenansicht

Shopping-Center

Kitsch belächeln. Und im Treasure Island eine unverschämt gehaltvolle Margarita kaufen und auf dem Rückweg genüsslich langsam austrinken. Danach hat ich keine Lust mehr zum Bloggen 😉

Las Vegas by Margarita

nicht ganz Ernst zu nehmen - Las Vegas by Margarita

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Hoover Staudamm am Tage und Las Vegas bei Nacht

  1. AndiBerlin schreibt:

    Sehr schön. Da werde ich fast neidisch… aber nur fast. Denn ich habe ja mein Wittenau! 😉
    Wie geht es denn Deinem Mann gesundheitlich? Ist er wieder überm Damm?

    Liken

  2. tonari schreibt:

    @ Andi
    Über Wittenau geht natürlich nix 😉
    Männe ist immer noch ziemlich angeschlagen. Die sündhaft teuren Antibiotika scheinen nicht wirklich zu helfen. Ich hoffe nicht, dass noch ein zweiter Kontakt zum hiesigen Gesundheitssystem erforderlich wird.

    Liken

  3. chinomso schreibt:

    So so, betrunken in den USA rumlaufen. Das wenn die Eltern wüssten.

    Tolle Fotos wieder mal. Aber nach Las Vegas würde es mich glaub ich nicht ziehen. Alles irgendwie zuviel fake. Aber andererseits…..wenn man schon mal da ist?

    Ich schau hier mehrmals täglich rein, ob es schon was Neues gibt. Man wird süchtig danach.

    Liken

  4. april schreibt:

    Du meine Güte! Was für eine Scheinwelt. Allerdings ist es das Mekka der berühmten Pokerspieler.

    Liken

  5. tonari schreibt:

    @ Chinomso
    Ich wollte nach all der Natur auch nicht wirklich in diese Stadt. Hätte es mir aber auch nicht verziehen, wenn nicht 😉

    @ April
    Stimmt, die Pokertische waren gut besucht. Ich kann aber weder pokern noch mit den Automaten etwas anfangen. So blieb es beim Blick auf die Spielenden, die mehr oder weniger leicht bekleideten bedienenden Frauen aller Altersgruppen und das ganze Szenario drumherum.

    Liken

  6. Renee schreibt:

    wow – ist wie im fernseh *kicher* schön laut, schön bunt und schöne Kulissen 😉
    nein, bin nicht enttäuscht, ist es doch eine bunte, künstliche stadt der superlativen 😉

    das Paris-Bild finde ich sehr, sehr gelungen 😉

    Liken

  7. Vivi schreibt:

    wir waren auch am Hoover Damm sind aber nicht auf die andere Seite rueber. Die Kontrollen beim Eingang waren aber auch schon sehr streng und wir sind ja in Israel diese Kontrollen gewohnt

    Liken

Schreibe eine Antwort zu Renee Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s