vom Death Valley nach Las Vegas

Auf dem Geländer der Furnace Creek Ranch gibt es ein kleines Museum, das sich dem Borax-Abbau und Transport widmet und das man bei freiem Eintritt besuchen kann.

Borax-Museum

im Borax Museum

Wie gestern versprochen, haben wir uns den Zabriskie Point auch noch einmal bei Tage angesehen.

Zabriskie Point

Zabriskie Point im Tageslicht

Unglaublich, dass man in diesem Tal an jeder Ecke andere Gesteinsformationen sehen, andere Schichtungen bestaunen kann. Auch andere Farben entdecken und wie diese wiederum je nach Sonneneinstrahlung unterschiedlich wirken. Manchmal  sehen die Hügel aus wie Abraumhalden, dann wie Sanddünen, dann wiederum die bunte Sandwiche 😉 Geologen muss doch hier  einfach das Herz aufgehen.  Ich habe keine Ahnung von Steinen und bin trotzdem total fasziniert von der Gegend. Hier müsste man eigentlich auch ein bisschen länger bleiben und bei besserem Gesundheitszustand auch mal eine Wanderung wagen. Geht aber nicht, weil wir noch zu viel vorhaben.

Besonders farbig wurde es am Artist´s Drive bzw. der Artist´s Palette.

Farbpalette

Artist´s Palette

Spannend auch, den Golfplatz des Teufels zu besuchen, denn am Devil`s Golf Course kann man zerklüftete Salzstrukturen besonders gut beobachten.

Devils Golf Course

der Golfplatz des Teufels

Salzkristalle

ein Zacken Salz

Weiter führte uns der Weg nach Badwater, dem tiefsten Punkt der USA. Das Gelände liegt 85.5 m unter dem Meeresspiegel. In der Senke fand sich dann auch noch ein wenig Wasser und es warm ziemlich warm.

Badwater_1

Badwater_2

Noch war es an dem Punkt beschaulich und ruhig. Überhaupt hört man im Death Valley außer den von sich selbst oder von anderen Besuchern verursachten Geräuschen absolut nichts. Kurze Zeit später kippte ein Bus deutschen Touristen aus und schon dominierte der bayrische Dialekt die Stille 😉 Ganze zehn Minuten hatte man ihnen zum fotografieren gegeben.  Ich weiß schon, warum wir alleine unterwegs sind und ich es liebe, wenn wir unseren eigenen Rhythmus haben können.

Nur wenige Zentimeter unter der Salzkruste trifft man dann schon auf Wasser. Sehr zum Jubel meiner mitgereisten Ente 😉

ein Entchen in Badwater

und sehr zur Freude eines anderen Touristen, der kopfschüttelnd beobachtete, wie ich sie „schwimmen“ ließ. Der beste Enten-ins-Wasser-Setzer von allen hat die Sushi dann noch einmal im „großen“ Wasserbecken plantschen lassen. Sushi im Badewasser in Badwater.

Sushi in Badwater 2

Entchen und Salzkristall in Badwater

Spontan haben wir uns danach entschieden, auf den Besuch von Dante´s View zu verzichten. Diesen Aussichtpunkt anzusteuern, hätte Zeit und einen Umweg gekostet, aber keine grandiose Aussicht beschehrt. Wolken zogen nämlich vor die Sonne und es wurde zunehmend dunstiger.

Und so machten wir uns auf den Weg nach Las Vegas. Die Strecke ist nicht sehr spektakulär und so musste schon mal ein Kaffee zur Aufmunterung des Fahrers beitragen.

kaffee to drive

In Las Vegas haben wir uns ein sehr preiswertes (knapp unter 100$ insgesamt für uns beide und zwei Nächte und mit WLAN), aber sauberes Motel nahe des Strip gesucht und abends nur ganz kurz die Füße vertreten 😉 …

Dieser Beitrag wurde unter Urlaub abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu vom Death Valley nach Las Vegas

  1. Lilie schreibt:

    Wow, mal wieder ein Dankeschön fürs Mitnehmen …
    Klasse, deine Reiseberichte!
    Liebe Grüße
    Iris

    Liken

  2. zimtapfel schreibt:

    Wahnsinn!

    Das Salzkrüstchen könntest du mit nachhause nehmen und dann beim kochen statt Salzstreuer immer etwas Salz mit der Muskatreibe davon abreiben. 😉

    Liken

  3. Sara Emilia schreibt:

    Ich freu mich auch jeden Tag über einen neuen Bericht von Dir. Und wahrscheinlich werde ich wegen Dir morgen in den Keller gehen und meine uralten Uraubsfotos rausholen. Irgendwie reizt mich das doch jetzt sehr.

    Liken

  4. Renee schreibt:

    danke für den augenschein der salzkruste und klasse, dass ihr Sushi mitgenommen habt 😉
    Auf deine Vegas Bilder freue ich mich ja sehr, ich schaue mir extra CSI: Dem Täter auf der Spur zum wiederholten male an, um vergleichen zu können 😉
    habt viel spaß auf dem Strip und passt bitte schön auf euch auf!

    Liken

  5. cata schreibt:

    ..und haltet schön die Urlaubskasse beisammen… 😉

    LG
    cata

    Liken

  6. Schonzeit schreibt:

    das sind so wunderbare Bilder mal wieder. Das ist einfach toll. Vielen Dank dafür.

    Liken

  7. chinomso schreibt:

    Den Salzbrocken einfach mit nach Hause nehmen und als Leckstein auf den Tisch legen.

    Ich habe auf meiner Reise auch wieder erfahren, dass ich demnächst wieder alleine ohne Gruppe und Führer unterwegs sein möchte/werde.

    Liken

  8. april schreibt:

    Was für eine unglaublich grandiose Landschaft. Ja, für Geologen muss das das Paradies sein. – Und ich stell‘ mir gerade denjenigen vor, der euch beim Entchen-Baden zugeguckt hat. *lol*

    Liken

  9. Wortman schreibt:

    Tolle Bilder!
    Du hast die Ente mitgenommen? Ich lach mich wech 🙂

    Liken

  10. Babbeldieübermama schreibt:

    Ich lese jeden Tag deine Reiseberichte, sehe mir die schönen Fotos an.
    Danke, daß du mich teilhaben lässt an dieser wunderschönen Reise.

    Liken

  11. tonari schreibt:

    @ Lilie
    Freut mich, wenn Du hier gerne lesen magst.

    @ Zimtapfel
    Ich habe noch nicht daran geknabbert, aber Männe sagt, es schmeckt wirklich wie bestes Tafelsalz.

    @ Sara Emilia
    Ich hoffe, Du hast gute Erinnerungen? Ich mag es auch sehr, alte Fotoalben anzusehen.

    @ Renee
    Hoffentlich bist Du nicht enttäuscht. Außerhalb des Strips ist die Stadt so unspektakulär.

    @ Cata
    Eine unserer leichtesten Übungen 😉

    Liken

  12. tonari schreibt:

    @ Schonzeit
    Bitte, gerne. Und danke fürs Lob.

    @ chinomso
    Schön, dass Du wieder im Lande bist. Die versprochene Karte an die Mama ist übrigens unterwegs.
    Gruppenreise kann gruselig sein. Hatten wir in Japan. Nie wieder. Gruppe kann toll sein. Hatten wir in Peking. Gerne noch einmal.

    @ April
    Wir haben einen Geologen in der Familie. Mal gucken, was der sagt. Haben schon mal einen Stein für ihn im Gepäck. 🙂

    @ wortman
    Das Entchen mitzunehmen, bot sich irgendwie an. So groß und schwer ist es ja nun nicht.

    @ BbdüM
    Ich freue mich, wenn es Dir/Euch Spaß macht von unserer Reise zu lesen. Leider kann ich nicht alle Fotos einstellen und bei den Berichten versuche ich mich auch kurz zu fassen 😉 Beides fällt schwer.

    Liken

  13. Wortman schreibt:

    Find ich klasse Tonari 🙂
    Hätte ich meinen Kermit noch, würde ich den wohl auch mal mitnehmen 🙂

    Liken

  14. Inch schreibt:

    WUNDERSCHÖN! Sieht aus wie in Island. WUNDERSCHÖN!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s