Sandsation

Seit Anfang Juni gibt es in der Stadt bereits zum siebenten Mal eine internationale Sandskulpturenausstellung. Grund genug, diese gemeinsam mit Marina zu besuchen. In Sapporo findet alljährlich etwas ähnliches statt: allerdings im Winter und dann sind die Gebilde dort aus Schnee 😉

Sandkünstler, sogenannte Carver, aus aller Herren Länder haben in den vergangenen Wochen fleißig gearbeitet, um unter dem Motto „City of Future“ Weltmeister zu werden.  Entsprechend futuristisch sahen manche der Kunstwerke auch aus 😉

Eines allerdings kam recht volksnah und ziemlich gegenwärtig daher. Die Dänin Maria Eliot Torp setzte baute eine Bar  in den Sand, zauberte Gläser und Flaschen ins Regal und ließ auch die Gäste nicht fehlen.

an der Bar

Die Zukunft scheint in der Flasche zu stecken  und der Barkeeper hat mehr als ein Auge auf seine Gäste 😉

Bar

Auch einen japanischen Beitrag gab es zu bestaunen. Toshihiko Hosaka gilt als  einer der erfolgreichsten Sandcarver Asiens.  Für die Darstellung eines Gebäudes der Zukunft ließ er sich er sich sowohl von der Form des Fuji-san als auch vom markanten Dach des Sony-Centers inspirieren. So war es zumindet auf der Erklärtafel zu lesen.  Zugegebenermaßen haben weder Marina noch ich das eine oder das andere darin erkennen könne. SandKulturbanausen eben 😉 Der Sockel mit dem Menschen soll die Erde als heutige Heimat darstellen. Die Kugeln am Gebäude symbolisiert die Vision des Künstlers von  zukünftigem menschlichen Leben auf anderen Planeten.  Hm.

"Shift" von Toshihiko Hosaka (Japan)

"Shift" von Toshihiko Hosaka (Japan)

Damit die teilweise filigranen Figuren Wind und vor allem Regenwetter gut trotzen können, wird besonderer Sand aus Niederlehme (Brandenburg) verwendet. Er darf nicht zu rundkörnig sein und hat einen hohen Lehmanteil, wie der Ortsname schon vermuten lässt. Vor der Bearbeitung wird der Sand gut gewässert und anschließend extrem hoch verdichtet. Dann nimmt man die Holzverkleidung ab und beginnt zu modellieren.  Das ist harte Arbeit und macht manchmal dicke Backen 😉

puh

Für Kinder gibt es erstmalig einen Animal-Park.  Fünf Tiere als Vertreter der verschiedenen Kontinente. Natürlich kam bei Marina der Berliner Bär mit Fernsehturm und Brandenburger Tor als Botschafter Europas besonders gut an.

Animal Park

Animal Park

Besonders gefallen hat uns auch, dass in der Anlage genügend Platz für Liegestühle und Sonnenschirme vorgesehen war. Es gab einen Buddelkasten für kleine Kinder und eine Hüpfburg für etwas ältere Kids. Das lud bei herrlichem Sonnenschein etliche Eltern zum Verweilen ein. Für Speis und Trank war ebenfalls gesorgt. Zu sehen bis Ende August in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofes.

Dieser Beitrag wurde unter Ausflüge, Austauschjahr abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Sandsation

  1. freidenkerin schreibt:

    Boah, toll! Das wäre was für mich zum Anschauen, Staunen und Erleben! Danke für die schönen Fotos und den virtuellen Rundgang.
    Liebe Grüße!

    Gefällt mir

  2. danyo schreibt:

    Oh, Sandsation ist toll! Ich war 2008 und 2005 schon da und war beide Male absolut begeistert. Deine Bilder lassen auch für dieses Jahr auf großartige Skulpturen schließen… 🙂

    Gefällt mir

  3. Renee schreibt:

    der Berliner Bär gefällt mir am besten, der hat zottelfell *kicher* …

    Gefällt mir

  4. neukerchemer schreibt:

    Schöner Beitrag. Die Interpretationen der Skulpturen fand ich übrigens auch mehr als seltsam 🙂

    Gefällt mir

  5. ronja schreibt:

    Huhu tonari,
    das sind ja tolle Bilder – ich glaube, ich werde diese Kunstwerke auch einmal besuchen. Ich sehe das immer von der S-Bahn im Vorbeifahren, aber so schön, hätte ich mir das gar nicht vorgestellt. Alles im Lot? Hast Du meinen Kanaldeckel bekommen?
    Vielleicht klappts ja bald mal mit einem Treffen? Würde mich freuen…. bis bald liebe Grüße Ronja

    Gefällt mir

  6. piri schreibt:

    Was man mit Sand alles zaubern kann ist fantastisch. Und, dass es auch noch so lange haltbar ist …

    Starke Bilder – geniale Ideen!

    Gefällt mir

  7. higanbana schreibt:

    Naja, der Fuji ist kegelfoermig mit einen abgesprochenen Spitze und das Was-auch-immer von Hosaka-san auch. Und es ist ja auch nur ne Inspiration, und das bedeutet ja nicht gleichzeitig Darstellung.

    Gefällt mir

  8. Himmelhoch schreibt:

    Oh tonari, hätte ich mir ja denken können, dass bei dir da so etwas viel Schöneres und Ausführlicheres zur Sandsation steht, mit Links und „Rechts“ erklärt.
    Witzig finde ich schon, dass wir manche Fotos fast aus der gleichen Perspektive gemacht haben. – Ich habe in meinem Ordner ja noch viel mehr und nur einige rausgesucht, konnte mich schlecht entscheiden. Nur „Bar“ und „Bär“ waren klar! –
    LG von Clara

    Gefällt mir

  9. Pingback: Tonari kann´s nicht lassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s