Origami-Gen

ein Boot

ein Boot

Das Töchterlein und ich haben eben augenzwinkernd die Theorie aufgestellt, dass Japaner ein Origami-Gen besitzen müssen. Unglaublich, mit welcher Fingerfertigkeit Marina die kleinsten Dinge falten kann.  Das muss einfach irgendwo in der DNA verankert sein 😉

ein Ball

ein Ball

Dieser Beitrag wurde unter Austauschjahr, Japan abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Origami-Gen

  1. Renee schreibt:

    unglaublich schön 😉

    Gefällt mir

  2. bonafilia schreibt:

    oh ist das schön..und wie winzig das Schiffchen ist! Toll!

    Ja ich denke auch die Japaner haben dieses Gen!
    schönes Wochenende!

    Gefällt mir

  3. AndiBerlin schreibt:

    Ja siehste mal, und ich scheitere schon an einem normal großen Schiffchen aus einem A4 Blatt!
    Irgendwie baut mich das nicht auf.

    Gefällt mir

  4. Maria S. schreibt:

    Diese Origami Sachen habe ich auch oft von meinen Schülern in Japan geschenkt bekommen.

    Ich habe es mir vier Mal von meiner Freundin Kazuko zeigen lassen wie man einen Schwan faltet, aber ich konnte es einfach nicht allein machen.

    Ich würde auch sagen, dass das Falten genetisch bedingt ist.

    AndiBerlin@ Mach Dir keine Sorgen deswegen! Du bist nicht allein.

    Gefällt mir

  5. Töchterlein schreibt:

    Na, wenn so viele sagen, dass es ein Origami-Gen gibt, muss das ja stimmen 🙂

    Ich saß mit Marina am Tisch und sie kam freudestrahlend mit einem Origamilehrbuch an. Wir wollten eine Blume falten, aber nach der Hälfte gab ich entnervt auf, weil wir aus den Skizzen in dem Buch einfach nicht schlau wurden. Marina wurde dann doch irgendwie fertig. Keine Ahnung, wie sie das gemacht hat. Echt bewundernswert!

    Gefällt mir

  6. freidenkerin schreibt:

    Diese Papierfaltkunst ist wirklich bewundernswert, vor allem der Ball ist umwerfend! – Und ich habe vor einigen Tagen angefangen, Dana’s Buch zu lesen. Ich bin mächtig beeindruckt, tonari. Wie deine Tochter als Teenager sich in diesem völlig fremden Kulturkreis auf der anderen Seite des Erdballs zurecht gefunden hat, mit welch harter Arbeit und Disziplin sie sich eingefügt und sich dennoch nicht hat verbiegen lassen, ist schlicht und ergreifend bewundernswert. Ich habe gestern Abend einem Freund ein bißchen was aus Dana’s Buch erzählt, und der will’s auch unbedingt lesen.
    Liebe Grüße aus dem stürmischen München! 🙂
    Und Grüße aus Freising vom Worti und den Seinen, sie sind kräftig am Schuften, wahrscheinlich isser Dienstag wieder online. 🙂

    Gefällt mir

  7. tonari schreibt:

    @ all
    Also ich hätte Knoten in den Fingern 😉
    Und merken könnte ich es mir auf keinen Fall.

    @ Freidenkerin
    Freut mich (und vor allem das Töchterlein), dass es dir gefällt. Und du bist eigentlich nicht die Zielgruppe 😉
    Und liebe Grüße an den Wortman. Wir leiden am Entzug 😉

    Gefällt mir

  8. cata schreibt:

    Ooooh ist das hübsch. Vor allem der Ball. *schnief* will ich auch können!!!

    Liebe Grüße
    cata

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s