Wo de Ostseewellen…

Wo de Ostseewellen trecken an den Strand
wo de geele Ginster bleuht in´n Dünensand
Wo de Möwen schriegen, grell in´t Stormgebrus
da is mine Heimat, da bün ick tau Hus

Well- und Wogenrunschen, wir min Weigenlied,
Un de hogen Dünen, seg´n min Kinnertied,
Seg´n uch mine Sehnsucht, un min heit Begehr,
In de Welt tau fleigen öwer Land un Meer.

Woll het mi dat Leben dit Verlangen stillt,
Het mi allens geben, wat min Herz erfüllt,
Allens is verswunden, wat mi quält un drew,
Hev nu Frieden funden, doch de Sehnsucht blew.

Sehnsucht na dat lütte, stille Inselland,
Wo de Wellen trecken an den witten Strand,
Wo de Möwen schriegen grell in´t Stormgebrus, –
Denn da is min Heimat, da bün ick tau Hus.

Text: Martha Müller-Grählert

Noch vor einiger Zeit konnte man mich  mit Strandspaziergängen jagen. An der Ostsee aufgewachsen, haben schier endlos scheinende Märsche am Wasser frühkindliche Schädigungen Spuren hinterlassen. Wandertage  der Schule führten immer öfter an den Strand, Sonntagsausflüge mit den Groß- und Eltern nach Warnemünde zur Mole bzw. zum Leuchturm, wahlweise auch mal an die Steilküste. Ich hab es gehasst. Von Herzen.  Es war sooo langweilig.

Göttergatte glaubte jedenfalls seinen Ohren nicht zu trauen, als beim lauten Grübeln über das Ziel unserer wochenendlichen Geburtstagspartyflucht  das Unwort „Ostsee“ fiel, gepaart mit „Seeluft tanken“ und „Strandspaziergang“.

Und so zog es uns nach Heringsdorf in ein Hotel direkt am Strand.  Und für den Fall, dass es jungen Hunde regnen sollte, gibt es in dieser luxoriösen Wellnessherberge alles, was der geplagten Großstadtseele gut tut: Sauna, Panorama-Pool und jeder Menge anderer gesunder Sachen, so man will.

Seebrücke Heringsdorf

Seebrücke Heringsdorf

Zugegebenermaßen war das Wetter nicht wirklich schön (daher wirkt das Foto auch ein bisschen grau in grau), aber es war wenigstens trocken.  Wir konnten uns am Meer so richtig durchpusten lassen, die Bronchien nach der Erkältung freihusten und einfach tief durchatmen. Und ein neues Kanaldeckelmotiv sprang mir vor die Linse.

Kanaldeckelfund

Kanaldeckelfund

Einen ziemlich merkwürdigen Verwandten des herkömmlichen Parkautomaten haben wir entdeckt.  Eigentlich wird die Kurtaxe mit den Übernachtungskosten über die Vermieter entrichtet.  Tagesgäste sollen offensichtlich auch nicht ungeschröpft ungeschoren  davon kommen. Hm.

Lizenz zum Atmen?

Lizenz zum Atmen?

Und passend zum obigen Gedicht noch ein ein Foto von Lach-, Silberkopf- und anderen Möwen. Ich musste beim Beobachten der Vögel an das Buch „Die Möwe Jonathan“ denken. Übrigens eine wirklich sehr empfehlenswerte Lektüre.

Möwenstelldichein

Möwenstelldichein

Wir hatten ein tolles Wochenende und ich denke, wir waren in den Kaiserbädern nicht zum letzten Mal.  Es war erholsam, den Strand bzw. die Promenade entlang zu laufen, die Seebrücken und  die prächtige und liebevoll restaurierte Bäderarchitektur zu bewundern. Mit ein wenig mehr Zeit gibt es auch noch etliche geschichtsträchtige Orte zu erkunden.

Ach ja, wir sind gut wieder zu Hause angekommen und konnten noch keine Kollateralschäden feststellen 😉

Dieser Beitrag wurde unter Kanaldeckel, Urlaub abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wo de Ostseewellen…

  1. raeuberbraut schreibt:

    Tolles Hotel und ein super Angebot. Also, egal bei welchem Wetter, ist das allemal besser als Bad Saarow. Ich hoffe, Du hast das Wellnessangebot richtig genossen!
    Beste Grüße und eine schöne Woche wünscht Dir Ronja!

    Gefällt mir

  2. Andrea schreibt:

    war also ein sehr schönes Wochenende trotz usseligem Wetter!

    Gefällt mir

  3. bonafilia schreibt:

    Wow..tolles Angebot in dem Hotel!

    Ich denke ihr habt das Wochenende trotz uselligem Wetter genossen und euch schön durchkneten lassen. Ich liebe es am Strand spazieren zu gehen wenn es ein wenig windet, warm eingepackt macht es mir viel Spaß.
    Doch was man in der Kindheit zuviel hatte lernt man erst zu schätzen wenn es nicht mehr so vor der Haustür liegt. Ich vermisse mittlerweile auch das eine oder andere aus meiner Heimat. Dinge die mich mit 19 bewogen haben das Stückchen Erde dort zu verlassen, diese Gründe bewegen mich nun öfters wieder in die Richtung zurück!

    Schönes Fleckchen Erde , Seebad Ahlbeck!
    Aber so weit im OSTEN…..man da bin ich ja 12 Stunden unterwegs im Auto!

    Liebe Grüße Bonafilia

    Gefällt mir

  4. tonari schreibt:

    @ Räuberbraut
    Bad Saarow lockte mit Nieselregen. Und preiswerter war es auch nicht. Nur eben näher dran.

    @ Andrea
    Ja, klar doch. Genießen war angesagt 😉

    @ Bonafilia
    Naja, ich vermisse die Ostsee nicht wirklich, aber es war ganz nett so back to the roots.
    Das Hotel war wirklich super. Prädikat: Sehr empfehlenswert.
    Übrigens nach Usedom kann man auch fliegen 😉 Falls du mal ein kinderfreies Zweisamwochenende haben solltest, dann ist es eine Reise wert.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s