erst lecker, dann stürmisch

Heute ging es für uns mal eben schnell nach Rostock. Meine Eltern und meine Oma wollten vor den Feiertagen besucht, beschenkt und endlich mit Marina bekannt gemacht werden.

Das Töchterlein begrüßte uns nach dem Wecken mit fieberndem Blick. Also flogen wir nur zu dritt über die fast leere Autobahn gen Norden. Dana hütete derweil Wohnung und Bett.

Obwohl gestern die Ferien begonnen hatten, war erstaunlich wenig los auf den Straßen.  Dafür regnete und nieselte es fast auf der kompletten Strecke. Blöd, wenn der Scheibenwischer einem ständig vor der Nase herum tanzt.

Meine Eltern und meine Oma begrüßten Marina herzlich. Anfangs waren sie etwas unsicher, wie es mit der Verständigung laufen soll, aber schnell war das Eis gebrochen. Deutlich und langsam sprechen, dann klappts auch mit dem Verstehen 😉

Appetitlich, oder?

Appetitlich, oder?

Mittag gab es im Fischereihof Detlefsen.  Dort wird mit viel Liebe fangfrischer Fisch aus den  alten Fischteichen des Zisterzienserklosters Doberan verarbeitet und  angeboten.

In unserem Fall war es Hecht mit Stampfkartoffeln, Backpflaumen und Meerrettichsoße.

Das war sooooooooooo lecker.

Nach dem Essen sind der Papa, Marina und ich für ein Stündchen nach Warnemünde gefahren.  Wir wollten mit ihr unbedingt ganz kurz an die Ostsee, auch wenn es dort im Sommer oder bei knackigem Frost deutlich angenehmer ist. Heute jedenfalls stürmte es, regnete aber nicht.  Es folgte ein Notkauf von Haargummis für Marina, denn die Böen zerzausten die Frisur.  Und dann liefen wir gemeinsam zum Molenfeuer an der Westmole.  Schal oder Kapuze über die Ohren gezogen und den Brandungswellen ausgewichen.

frisch

frisch

Es herrschten Windgeschwindigkeiten um die 40 km /h bei  ca. 7°C (entspricht von mir gefühlten Minustemperaturen) und zu unserem Erstaunen entdeckten wir sogar Kite-Surfer im kalten Wasser. Brrr. Die Luft schmeckte nach Meer, nach Salz und Tang und Fisch und sie knirschte zwischen den Zähnen 🙂

Gründlich durchgepustet und mit roten Wangen erschienen wir am Kaffeetisch.

Tja, und am späten Nachmittag ging es auch schon wieder zurück nach Berlin. Beim nächsten Rostock-Besuch nehmen wir uns etwas mehr Zeit und ein Hotel, um übernachten zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Austauschjahr, Essen & Co abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s