kopflos und Federn gelassen

Das Fotomotiv des Sonntags war ein Hähnchen. Ein ausgenommenes, frisches, küchenfertig gerupftes Exemplar im Ganzen aus dem Supermarkt, kein krähendes auf dem Mist eines Bauernhofes.

Dana hatte schon davon berichtet und Marina bestätigte nun: frau kann in Japan zwar Hähnchenfleisch kaufen, aber nicht ein nahezu vollständiges Tier. Nur in Portionsstücken, also Keulen oder Brustfilet.

Nach dem Klick des Fotoapparates wanderte besagtes Hähnchen dann mit diversen Gewürzen in den Kochtopf und mutierte unter den Zauberhänden meines Chefkochs zum wirklich leckeren Frikassee mit Spargel und Pilzen.

Dieser Beitrag wurde unter Austauschjahr, Essen & Co abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s